Psychologie des Cuckoldings

Cuckold Psychologie

Im Grunde genommen ist Cuckolding ein Fetisch, bei dem eine Person davon erregt wird, dass ihr Partner Sex mit einer anderen Person hat.

Es ist eng mit BDSM verbunden und hat Überschneidungen mit Dominanz, Unterwerfung und Demütigung – ohne die Ausrüstung und das Spanking à la Fifty Shades.

Historisch gesehen bezieht sich der Begriff Cuckold auf einen Mann, der unwissentlich von seiner Frau betrogen wurde. Aber mach dir da nicht zu viele Gedanken.

Der moderne Cuckold – der nicht unbedingt ein gleichgeschlechtlicher oder heterosexueller Mann ist – ist sich der Affären seines Partners voll bewusst und billigt sie von Herzen.

Ist das weit verbreitet?

Offensichtlich – allerdings ist es schwierig, genaue Zahlen zu nennen, da es sich um ein heikles Thema handelt.

Eine Internetrecherche hat ergeben, dass täglich Unmengen von Menschen das Wort “Cuckolding” googeln. Pornoseiten haben auch berichtet, dass “Cuckold-Pornos” eine der meistgesuchten Kategorien sind.

Wie viele Menschen sich tatsächlich damit beschäftigen, ist schwer zu sagen.

Sind es nur Männer?

Nein! Viele der Informationen gehen davon aus, dass nur CIS Männer das mögen, aber diese Wünsche sind nicht an ein bestimmtes Geschlecht oder eine bestimmte Sexualität gebunden.

Und zu deiner Information: Die “Cuckold-Frau” oder die Person, die den Sex hat, ist nicht immer eine Frau und die dritte Partei, auch bekannt als “Bulle”, ist nicht immer ein Mann.

Warum mögen es die Menschen?

Wie bei jedem Kink gibt es mehrere mögliche Variablen, die eine Rolle spielen, darunter biologische und soziale Faktoren. Auch die Gründe für das Vergnügen sind von Rolle zu Rolle unterschiedlich.

Betrogen werden

Psychologen haben eine Reihe von Gründen genannt, warum es jemanden erregt, wenn sein Partner Sex mit einem anderen hat.

Biologie

Ein biologischer Drang, der als “Spermienkonkurrenz-Theorie” bezeichnet wird, kann eine Rolle bei dem Wunsch, betrogen zu werden, spielen. Natürlich nur, wenn der Betrogene ein Mann mit einem Penis ist.

In diesem Fall deuten einige Forschungsergebnisse darauf hin, dass die Beobachtung deines Partners mit einem anderen Mann eine biologische Reaktion auslöst, die zu längerem und intensiverem Sex führt.

Dieser Drang führt oft dazu, dass der Cuck härter ejakuliert, mehr Spermien im Ejakulat hat und eine kürzere Refraktärzeit zwischen den Erektionen hat, so dass er viel schneller wieder bereit ist.

Eifersucht

Wenn du weißt, dass jemand anderes deinen Partner begehrt, kann das dein Verlangen in die Höhe treiben und du willst ihn mehr als ein frisch gebackenes Croissant.

Sexuelle Eifersucht kann intensiv, motivierend und ziemlich erregend sein. Einige Forscher/innen glauben, dass Eifersucht auch dazu beiträgt, dass die Spermien miteinander konkurrieren und der Mann bereit ist, um den Sieg bei der Befruchtung zu kämpfen.

Freude

Die Kehrseite der Eifersucht ist die Freude, die du empfindest, wenn du deinen Partner glücklich siehst.

Das Wort wird oft von Menschen in polyamoren Beziehungen benutzt, um das Gefühl zu beschreiben, das sie empfinden, wenn sie sehen, dass ihr Partner eine andere Person umwirbt.

In der Welt des Cuckolding entsteht das Glücksgefühl, wenn du siehst, dass dein Partner von einem anderen sexuell befriedigt wird.

Der Aspekt der Erniedrigung

Demütigung scheint beim Cuckolding eine wichtige Rolle zu spielen. Sie entsteht durch den Spott, den eine Person empfindet, wenn ihr Partner sie betrügt.

Für manche steigert die Demütigung die erotische Intensität des Aktes um ein Vielfaches. Das kann daran liegen, dass sie ihren Partner mit einer anderen Person sehen oder dass sie zusätzlich gedemütigt werden, z. B. indem sie von ihrem Partner und dem Liebhaber ausgelacht oder herabgewürdigt werden.

Für andere spielt die Demütigung nicht einmal eine Rolle, denn während sie bei echter Untreue ganz normal ist, wird sie beim Cuckolding zwischen einwilligenden Erwachsenen beseitigt oder zumindest abgeschwächt.

Der Aspekt der Unterwerfung

Der Betrogene unterwirft sich im Wesentlichen einer anderen Person, die seine Rolle im Schlafzimmer übernimmt.

Das Vergnügen entsteht dadurch, dass du die Macht, deinen Partner sexuell zu befriedigen, an eine andere Person abgibst.

Der Tabufaktor

Es ist kein Geheimnis, dass die Kultur die Monogamie idealisiert. Obwohl Cuckolding also eine weit verbreitete Fantasie ist, gilt es immer noch als Tabu, seinen Partner mit einem anderen zu teilen. Und wer ist nicht gerne frech und bricht ab und zu die Regeln?

Einen Partner zu haben, der es genießt, gefickt zu werden

Du fragst dich vielleicht, was für dich drin ist, wenn du mit jemandem zusammen bist, der sich gerne bescheißen lässt. Es stellt sich heraus, dass es eine Menge Vergnügen gibt!

Körperliches Vergnügen

Es gibt nicht nur das offensichtliche körperliche Vergnügen, das du durch sexuelle Handlungen mit dem Bull erfährst, sondern auch der Sex zwischen dir und deinem Partner wird besser.

Die wenigen Studien, die es zum Thema Cuckolding gibt, zeigen, dass beide Partner berichten, dass der Sex mit dem eigenen Partner heißer ist. Außerdem berichten Cuckold-Frauen, dass sie sich sexuell zufriedener fühlen.

Cuckolding kann auch eine Beziehung wiederbeleben, die mit der Zeit etwas schal geworden ist.

Emotionale Intimität

Es herrscht Einigkeit darüber, dass die meisten Paare, die Cuckolding betreiben, zu einer hervorragenden Kommunikation und Intimität neigen. Die Bereitschaft, tiefe Sehnsüchte zu teilen, fördert die Intimität und bringt euch einander näher.

Der Aspekt der Beherrschung

Obwohl die Regeln nicht in Stein gemeißelt sind und die Paare die Dinge nach Belieben mischen können, übernimmt die Cuckold-Frau in der Regel die sexuell dominante Rolle.

Sie darf Sex mit anderen haben, während der Cuckold treu bleibt und nichts bekommt – es sei denn, sein Partner will es.

Der Bulle in einem Cucking-Szenario zu sein

Als Bulle bist du die dritte Partei, die ausgewählt wird, um in die Beziehung zu kommen. Der größte Anreiz ist der unverbindliche Sex mit jemandem, der begierig und willig ist.

Für manche ist auch der Aspekt der Dominanz reizvoll, der sich daraus ergibt, dass du die Rolle des Cucks im Schlafzimmer übernimmst.

Was zählt als Cucking?

Du musst nicht unbedingt so weit gehen, deinen Partner beim Sex mit einer anderen Person zu beobachten, um den Spaß am Cucking zu genießen.

Cucking kann auch bedeuten, dass du hörst, wie dein Partner über Sex mit einer anderen Person spricht – egal ob real oder eingebildet.

Um die Füße nass zu machen

Wenn ihr noch nicht bereit seid, euch einen Bullen zu suchen, kannst du dich daran ergötzen, deinem Partner zuzuhören, wie er über Sex mit jemand anderem spricht.

Lass dir von anderen Menschen erzählen, mit denen sie in ihrer Fantasie Sex haben oder von pikanten Details vergangener sexueller Begegnungen.

Wenn du noch ein bisschen weiter gehen willst

Wenn dich die Vorstellung, dass dein Partner oder deine Partnerin mit jemand anderem Sex hat, wirklich anmacht, kannst du damit beginnen, aus der Ferne zu beobachten, wie dein Partner oder deine Partnerin in einer Bar mit jemandem flirtet.

Zu blümchenhaft? Schlage vor, dass dein Partner eine sinnliche Massage von einer anderen Person bekommt, während du zuschaust, um zu spüren wie es sich anfühlt.

Wenn du glaubst, dass du mehr vertragen kannst, schick deinen Partner auf ein Date, bei dem Sex auf dem Programm steht, und lass ihn danach alle Details erzählen.

Wenn du es ganz willst

Du kannst deinem Partner nicht nur dabei zusehen, wie er sich mit jemand anderem vergnügt, sondern auch über die Möglichkeit sprechen, dich selbst am Akt zu beteiligen. Deine Rolle kann so groß oder klein sein, wie es für alle Beteiligten in Ordnung ist, wie z.B. den Bullen zu dirigieren und ihm zu sagen, was er mit deinem Partner machen soll, oder selbst bei einem Dreier mitzumachen.

Ist das das Gleiche wie eine “Hotwife” zu haben?

Nein, obwohl die Begriffe “Hotwife” und “Cuckoldress” oft synonym verwendet werden.

Bei einem Hotwife-Szenario geht es eher um Sex als um Gefühle, Macht oder Kontrolle.

Statt um Demütigung geht es beim Hotwifing eher um Stolz. Der Partner ist stolz darauf, eine heißblütige Partnerin und ihre sexuellen Abenteuer zu haben, und freut sich, sie zu teilen.

Wie sprichst du mit deinem Partner darüber?

Fantasien, Macken und Fetische sind normal, aber es ist nicht immer leicht, sie deinem Partner gegenüber zu erwähnen.

Diese Tipps helfen dir, den Dialog zu eröffnen und herauszufinden, ob ihr das wirklich ausprobieren wollt.

Wenn sie es mit dir besprechen

Wenn du erfährst, dass dein Partner oder deine Partnerin Cuckolding ausprobieren will, kann das ein Schock für dich sein, vor allem, wenn eure Beziehung von Anfang an nicht besonders pervers war.

Höre ihnen zu und stelle Fragen

Ehrlich über deine Wünsche zu sein und zu sagen, dass die Idee, jemand anderen in euer Sexleben einzuladen, viel Mut erfordert. Du bist es deinem Partner schuldig, ihm zuzuhören, ohne zu urteilen.

Vielleicht gefällt deinem Partner die Cuckold-Fantasie oder er ist daran interessiert, die Fantasie zum Leben zu erwecken.

Wenn du Fragen stellst, bekommst du die Informationen, die du brauchst, und zeigst ihm gleichzeitig, dass er dir gegenüber offen sein kann.

Um das Gespräch anzuregen, kannst du fragen:

  • Was macht dich an Cuckolding so an?
  • Ist das nur eine Fantasie oder etwas, das du wirklich ausprobieren möchtest?
  • Wie weit würdest du es treiben wollen?
  • Was denkst du, wie das unserer Beziehung nützen würde?
  • Nimm dir Zeit, um zu entscheiden, wie du dich fühlst

Cuckolding erfordert, dass du alle Informationen hast, die du brauchst, und dass du dir Zeit nimmst, um wirklich zu überlegen, was du fühlst. Lass sie wissen, dass du Zeit brauchst, um darüber nachzudenken.

Fang langsam an

Wenn ihr euch entschieden habt, dass Cuckolding etwas ist, das ihr erforschen wollt, müsst ihr nicht gleich in die Vollen gehen.

Beginne damit, dass ihr euch gemeinsam Cuckolding-Videos anseht oder eine Cuckolding-Fantasie teilt.

Wenn du es zur Sprache bringen willst

Atme tief durch und beginne das Gespräch ohne vorgefasste Erwartungen oder Annahmen darüber, wie sie reagieren werden.

Sei aber darauf vorbereitet, dass dein Partner deine Begeisterung vielleicht nicht teilen wird.

Sei ehrlich

Auch wenn die Möglichkeit besteht, dass sie nicht begeistert sein werden, solltest du trotzdem ehrlich sein.

Sei offen darüber, warum dich Cuckolding anmacht und was du dir davon versprichst.

Selbst wenn er oder sie nicht mitmacht, kann das Teilen deiner Wünsche den Weg für weitere Entdeckungen und Spielereien ebnen.

Sei vorbereitet

Dein Partner wird Fragen haben, also sei darauf vorbereitet, sie zu beantworten.

Wenn du ihm einen Artikel oder ein Video über Cuckolding zeigst, versteht er vielleicht besser, warum Menschen das tun. Du solltest auch in der Lage sein, Beispiele zu nennen, wie ihr es machen könntet.

Biete an, es langsam anzugehen

Damit Cuckolding funktioniert, müssen beide zustimmen und sich wohlfühlen. Biete an, die Dinge in ihrem Tempo anzugehen, und sorge dafür, dass sie während der gesamten Erfahrung an Bord bleiben.

Wie findest du den Bullen deiner Wahl?

Wow! Bevor ihr mit der Suche nach eurem Bullen beginnt, solltet ihr euch zusammensetzen und entscheiden:

ob einer oder beide von euch den Bullen auswählen werden
wie sehr ihr euch einbringen wollt – beim Bettgeflüster nach dem Rendezvous, zum Zuschauen oder um Teil der Action zu sein?
Als Nächstes müsst ihr euch überlegen, wie ihr bei der Suche vorgehen wollt. Das Internet ist hier dein bester Freund. Du kannst eine Anzeige bei JoyClub aufgeben, eine App wie Tinder ausprobieren oder eine Nischen-Dating-Seite wie AdultFriendFinder nutzen.

Dein Profil oder deine Anzeige sollte klar und deutlich sein, damit potenzielle Bullen genau wissen, worauf sie sich einlassen. Stelle sicher, dass sie sich mit dem Arrangement wohlfühlen, bis hin zu der Frage, wie viel der Bulle davon erfährt oder daran teilhaben kann.

Wie übt man Cucking verantwortungsvoll aus?

Wie bei jedem anderen Sexualakt auch, braucht ihr eine gute Kommunikation, Zustimmung und Respekt.

Wenn ihr beide offen für Cuckolding seid, müsst ihr klare Grenzen setzen, zuerst miteinander und dann mit eurem Bullen.

Hier gelten die gleichen Sicherheitsregeln wie beim Online-Dating oder beim Kennenlernen:

  • Gib keine persönlichen Informationen preis, wie z. B. deine Adresse oder deinen Geschäftssitz.
  • Erste Treffen sollten immer an einem öffentlichen Ort stattfinden.
  • Sorge immer für ein eigenes Transportmittel zum und vom Treffpunkt.
  • Wenn du alleine unterwegs bist, sollte dein Partner wissen, wo du bist und wann er dich zurück erwartet.
  • Habe immer Kondome oder andere Verhütungsmethoden zur Hand, wenn Geschlechtsverkehr möglich ist.

Gibt es irgendwelche Risiken zu beachten?

Sexueller Kontakt birgt immer körperliche Risiken wie sexuell übertragbare Krankheiten und Schwangerschaft. Praktiziere Safer Sex, indem du Kondome und andere Verhütungsmittel bei jeder Art von sexuellem Kontakt verwendest, auch beim Oralverkehr.

Auch das emotionale Risiko ist nicht zu unterschätzen. Selbst wenn du anfangs voll und ganz an Bord bist, können sich deine Gefühle jederzeit ändern. Eine Person kann beschließen, dass sie aufhören möchte, der/die Betrogene kann mehr Eifersucht empfinden, als er/sie erwartet hat, oder eine oder beide Personen könnten zu sehr aneinander hängen.

Cuckolding erfordert von allen Beteiligten absolute Ehrlichkeit bei jedem Schritt. Kommuniziere regelmäßig, um sicherzugehen, dass ihr alle noch auf derselben Seite steht. Wenn sich jemand unwohl oder unsicher fühlt, oder wenn sich irgendetwas komisch anfühlt, hör auf.