Die Demütigung meines Mannes


Max und Julie waren Mitte 20, seit zwei Jahren verheiratet, hatten keine Kinder und waren sehr verliebt. Beide waren angestellt und mieteten ein schönes Haus in einem Vorort von Passau. Sie genossen ein aktives und gesundes Sexleben, obwohl es seit ihrer Heirat etwas fade war. Sie waren wilder, als sie im Studium zusammen waren, und experimentierten mit Dingen wie Analsex, Sex an öffentlichen Orten und sogar Dreier.

Max schätzte sich sehr glücklich, mit Julie verheiratet zu sein, einer kurvenreichen und schönen Blondine, die überall auffiel, wo sie war. Er war sehr stolz darauf, wenn er einen anderen Mann sah, der Julie begutachtete, oder wenn einer seiner Kumpels kommentierte, wie gut sie aussah. Max fantasierte oft davon, einen anderen Mann beim Sex mit seiner Frau zu beobachten, wenn er sich einen runterholte, und erinnerte sich an die wenigen Male, die sie damals in der WG einen Dreier hatten, und wie erregt es ihn machte, Julie mit einem anderen Mann zu beobachten. Max hatte einen kleineren Penis, nur 7 oder 8 Zentimeter im erigierten Zustand, aber in seinen Fantasien hatte der Mann, der seine Frau fickte, immer einen großen Schwanz. Nicht, dass Max sich unzulänglich fühlte, aber er fragte sich oft, ob Julie sich jemals nach etwas Größerem sehnte.

Eines Nachts, nach einigem Liebesspiel, lag Max neben Julie im Bett und fand den Mut zu fragen: “Schatz, denkst du manchmal an die Dreier, die wir damals in der WG hatten?”

Julie warf ihrem Mann einen fragenden Blick zu und antwortete: “Manchmal schon, nehme ich an. Warum fragst du, langweilt dich unser Sexleben?”

“Nein, ganz und gar nicht.” versicherte ihr Max. “Aber manchmal frage ich mich, ob wir fad geworden sind. Wir machen nie mehr etwas Verrücktes. Weißt du noch, als wir in der Videokabine des Pornoladens Sex hatten?”

Julie lächelte, als sie sich an die Aktion erinnerte: “Natürlich erinnere ich mich. Aber da waren wir noch Kinder, Max. Die Dinge ändern sich, wenn man einen Job hat und ein Zuhause, um das man sich kümmern muss.”

“Ich weiß, ich weiß.” Max stimmte zu. “Aber heißt das, dass wir aufhören müssen, neue Dinge auszuprobieren oder die Dinge zu tun, die uns aufregen?”

Julie grübelte darüber nach. “Nein, ich nehme an, du hast recht.” Ihr Gesicht verzog sich vor Neugierde und sie fragte: “Willst du damit sagen, dass du einen Dreier haben willst? Ich meine, es war eine Sache, als wir bekiffte Studenten waren, aber so sind wir schon seit Jahren nicht mehr.”

Max zögerte, er wollte keine Spannungen in seiner Ehe erzeugen. “Nicht gerade ein Dreier. Aber manchmal denke ich an dich und … ähm, du weißt schon. Dich mit einem anderen Mann zu beobachten.”

Julie lachte tatsächlich, überrascht von Max Worten. “Würde dich das nicht eifersüchtig machen, Schatz?”

Max schüttelte den Kopf. “Nein … nein, ich glaube nicht. Solange ich dabei sein und zusehen kann.”

Julie war sich nicht sicher, ob sie glaubte, was sie da hörte, aber sie konnte nicht leugnen, dass es sie ein wenig erregte. “Du willst nur zuschauen?”

Max nickte, nicht sicher, ob seine Frau darauf eingehen würde. “Ja. Obwohl es mich wirklich anmachen würde, also würde ich mir wahrscheinlich, du weißt schon, einen runterholen wollen, während ich dir zusehe.”

Julie lächelte, küsste ihren Mann und sagte: “Ich werde darüber nachdenken. Du hast mich damit irgendwie überrascht, Max, aber ich werde darüber nachdenken.”

Im Laufe der Wochen diskutierten Max und Julie immer wieder über die Möglichkeit, dass sie mit einem anderen Mann Sex haben könnte, zu Max Anschauungszwecken, meist nach dem Liebesspiel. Max masturbierte noch mehr, wenn er allein zu Hause war, da er spürte, dass Julie kurz davor war, seiner Fantasie zuzustimmen. Julie ertappte sich dabei, dass sie auch in ihren privaten Gedanken immer öfter daran dachte.

Eines Nachts beim Sex fickte Max Julie und sie fantasierte, dass es ein anderer Mann auf ihr war. Mit einem schweren Atemzug fragte sie: “Willst du immer noch zusehen, wie ein anderer Mann mich fickt, Baby?”

Max stöhnte angesichts der plötzlichen Fantasie: “Uhh, ja, ja.”

Julie forderte: “Sag es, sag, was du willst. Ich will hören, wie du es sagst.”

Max steigerte das Tempo seines Fickens, wurde immer erregter. “Ich will dir zusehen, ich will sehen, wie du von einem großschwänzigen Hengst gefickt wirst.”

Das schmutzige Gerede brachte Julie immer näher an einen Orgasmus heran, obwohl Max‘ Bemerkung über den “großen Schwanz” sie ein wenig überraschte. Sie wollte Max nicht beleidigen, und sie merkte nicht, dass die Worte aus ihrem Mund kamen, bis sie sagte: “Willst du dir deinen kleinen Schwanz wichsen, während du zusiehst, wie ein großer Schwanz mich vergnügt?”

Max stöhnte erregt auf und spürte, wie sein Orgasmus überhand nahm: “Ja, oh ja, Baby…”

Julie hatte ebenfalls einen Orgasmus, einen so intensiven wie seit langem nicht mehr. Sie stöhnte und krümmte sich, als sie spürte, wie Max in ihr abspritzte. Sie fühlte sich sexuell aufgeladen durch die plötzliche Unterwerfung ihres Mannes.

Später, nachdem sich die beiden erholt hatten und im Bett kuschelten, entschuldigte sich Julie. “Max, es tut mir leid. Ich wollte nicht sagen, dass du… du weißt schon, klein bist. Ich liebe dich und ich liebe, was du mit mir im Bett machst.”

Max lächelte: “Ist schon okay. Ich meine, ich weiß, ich bin nicht der Größte … da unten. Und eigentlich hat es mich wirklich angemacht. Ich weiß nicht, warum, aber das hat es.”

Julie nahm Max Wange in ihre Handfläche und küsste ihn. “Ich will es tun. Ich habe viel darüber nachgedacht, und ich möchte einen anderen Mann ficken, damit du mir zusehen kannst. Willst du das immer noch?” Max sagte Julie sofort, dass er das noch immer wollte.

Julie hielt es für das Beste, wenn der Mann, den sie fanden, ein Fremder war und nicht jemand, den sie in ihrem Privatleben kannte, und überzeugte Max, sie den Mann über eine Kontaktanzeige im Internet finden zu lassen. In der Anzeige, die sie aufgab, stand, dass sie einen Mann in ähnlichem Alter suchte, der in der Nähe wohnte und daran interessiert war, ihr zu helfen, ihren Ehemann zu betrügen. Sie fügte hinzu, dass er diskret sein müsse, nur an Sex interessiert sei und einen großen Penis haben müsse.

Es dauerte ein paar Wochen, bis sich ein Mann meldete, der Julies Anforderungen entsprach. Sein Name war Michael. Julie und Michael tauschten ein paar E-Mails aus, und Michael schickte ihr ein Foto von sich. Sie verabredeten, dass Michael an einem Samstagabend vorbeikommen sollte. In der ganzen Woche bis zu diesem Abend wurden Max und Julie immer erregter und geiler und hatten jede Nacht Sex. Während dieses Sexes steigerte Julie den Ton ihres Dirty Talks und erzählte Max, wie viel größer Michael Schwanz sei und wie sehr sie es genießen würde, ihn zu ficken. Das entwürdigende Gerede erregte Max nur noch mehr.

Am Samstag, als Michael endlich vorbeikam, war es Max, der die Tür öffnete. Michael war größer als Max, etwa gleich alt und gut aussehend, mit dunklem, lockigem Haar. Max verspürte einen Anflug von Eifersucht, als er michael sah, war aber gleichzeitig erregt. Die drei teilten sich einen Drink und ein wenig Smalltalk, aber Julie wollte es nicht zu weit treiben: Es ging um Sex.

“Nun, ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich bin geil.” Julie sagte: “Ich denke, wir sollten ins Schlafzimmer gehen und loslegen.” Die beiden Männer waren sich einig und folgten Julie ins Schlafzimmer.

Max setzte sich auf einen Stuhl in der Ecke des Raumes, während er Michael dabei beobachtete, wie er erst seine Frau und dann sich selbst entkleidete. Er sah, dass michael einen viel größeren Penis hatte als er, er war noch nicht einmal voll erigiert und er war länger und dicker als der von Max.

Julie ging auf die Knie und nahm Michaels Schwanz in die Hand und begann ihn sanft zu streicheln, um ihn zu überreden, hart zu werden. “Mmm, schau dir diesen großen Schwanz an. Er ist sehr beeindruckend, Michael.”

Max war bereits voll erigiert, als er sah, wie seine Frau einem anderen Mann einen runterholte. Er öffnete seine Hose, um seinen viel kleineren Schwanz rauszuholen, und streichelte ihn langsam.

Julie schaute zu ihrem Mann hinüber, um sich zu vergewissern, dass er damit einverstanden war. Als sie sah, dass er bereits wichste, wurde sie unglaublich geil. Julie nahm Michaels Schwanz in den Mund und begann ihn zu blasen.

Michael stöhnte vor Vergnügen, als Julie ihre Zunge um seiner Eichel wirbelte und dann über die weiche Unterseite seines Schafts leckte. “Ohh, Julie, das fühlt sich unglaublich an. Lutsche diesen großen Schwanz, Baby, lass deinen Mann dich sehen.”

Max konnte nicht glauben, was er sah, als Michael voll erigiert war. Er muss locker 18 Zentimeter lang gewesen sein und viel dicker, als Max sich einen Penis vorstellen konnte. Max konnte sehen, dass auch Julie beeindruckt war, denn sie nahm Michaels Schaft und rieb ihn an ihren Wangen und ihrem Gesicht, bevor sie so viel wie möglich in den Mund nahm. Sie verehrte das massive Stück Schwanzfleisch, das vor ihr lag.

Als Michael steinhart war, mit straffen Eiern, sagte er: “Ich denke, er ist bereit. Willst du diesen großen Schwanz in dir haben?”

Julie stimmte schnell zu: “Ja, will ich. Ich will, dass du mich mit diesem massiven Ding fickst.” Julie erhob sich von ihren Knien und legte sich auf das Bett, wobei sie darauf achtete, dass sie in einem Winkel stand, von dem aus Max die ganze Aktion sehen konnte. “Fick mich Michael, fick mich mit deinem großen Schwanz.”

Max beobachtete fasziniert, wie Michael zwischen Julies Beine kroch. Max masturbierte heftig, als Michael begann, die Spitze seines Schwanzes in Julie zu stecken, und er war besorgt, dass er zu früh abspritzen würde.

Julie stöhnte laut auf angesichts der Größe des Dings, das in sie eindrang. “Oh mein Gott…” Sie sah zu Max hinüber, der sich schnell einen runterholte, und sagte: “Oh Schatz, er ist so groß. Sein Schwanz ist einfach unglaublich.” Sie fing an, sich zu winden bei dem Vergnügen, das sie empfand, so ausgefüllt zu sein, und bei der Art und Weise, wie Michaels Penis auf ihre Klitoris drückte und rieb.

Michael fickte langsam in Julie und hatte etwa die Hälfte seiner Länge in sie hineingearbeitet, “Das gefällt dir, nicht wahr? Bist du eine kleine Schwanzgeile Schlampe? Magst du meinen großen Schwanz?”

Julie keuchte, als Michael einen weiteren Zentimeter in ihre bereits klatschnasse Fotze schob, “Fuck ey! Oh Gott, fick mich. Fick mich so, wie ich gefickt werden muss, Michael. Fick mich, wie mein Mann es nie konnte.”

Michael fühlte sich durch den Kommentar seiner Frau ein wenig verletzt, konnte aber nichts dagegen tun, wie erregt er durch den Anblick vor ihm war. Er wichste weiter, die Geräusche seiner Selbstbefriedigung und das Grunzen waren fast obszön. Julie sah mit glasigen Augen zu Max hinüber: “Tu es, Schatz, wichs dir deinen kleinen Schwanz, während du zusiehst, wie ein echter Mann mich fickt. Ich will dich abspritzen sehen.”

Das war alles, was es brauchte. Max brach in einem Orgasmus aus, sein Sperma schoss hoch in die Luft und landete überall auf seinen Oberschenkeln und seinem Bauch. “Oh Scheiße…”, stöhnte er durch das Vergnügen hindurch.

Michael schaute auf Julie hinunter und fasste ihr an die Titten, während er sie weiter fickte. “Ich glaube, dem Ehemann gefällt es, er sieht gerne zu, wie seine Frau von einem echten Schwanz gefickt wird. Er hat sich gerade selbst voll gespritzt.”

Julie beobachtete Max immer noch, als Michael fast die gesamte Länge seines Schwanzes in sie hineingearbeitet hatte. “Das sollte er auch. Ich werde nie wieder seinen kleinen Schwanz ficken.” Sie stöhnte und spreizte ihre Beine weiter auseinander, um Michael ganz in sich aufzunehmen. “Ich wusste gar nicht, dass es so gut sein kann … fick mich härter michael. Fick mich gut mit deinem großen Schwanz. Oh Gott! Ich werde nie wieder etwas anderes ficken als deinen massiven Schwanz.”

Max konnte nicht glauben, was er da hörte. Er war sich nicht sicher, ob Julie es ernst meinte oder einfach nur in dem Moment gefangen war. So oder so, es machte ihn mehr an, als er es sich je hätte vorstellen können. Er bekam eine weitere Erektion, als er Michael dabei zusah, wie er versuchte, seine Frau in zwei Hälften zu teilen. Er begann wieder zu masturbieren.

Julie sah zu, wie ihr Mann begann, seinen kleinen Schwanz zu streicheln, wobei er sein eigenes Sperma als Gleitmittel benutzte. Der Anblick von Max beim Wichsen erregte sie genauso sehr wie Michaels Schwanz. “Sieh dir meinen Mann an, Michael. Sieh dir an, wie er seinen armseligen kleinen Schwanz reibt, während er zusieht, wie seine Frau gefickt wird.” Julie fühlte plötzlich Macht und Kontrolle über Max, und das machte sie so sehr an, dass sie im Orgasmus zu schreien begann.

Michael stieß in Julie, seine große Erektion füllte und dehnte ihre triefende Muschi. “Sag es ihm noch einmal, Baby. Sag ihm, was du von jetzt an willst. Sag es.”

Julie zögerte nicht: “Ich will von jetzt an nur noch Michaels Schwanz, Max … oh Gott, er füllt mich so gut aus. Du hast keine Ahnung … meine Muschi gehört jetzt seinem Schwanz.”

Max war gedemütigt, denn er spürte, dass Julie es ernst meinte. Aber der Anblick vor ihm war zu heiß, um etwas anderes zu tun, als seinen kleinen Schwanz zu wichsen.

Julie hielt Blickkontakt mit ihrem Mann, während sie gefickt wurde: “Du kannst uns weiter zusehen, Schatz, und dir einen runterholen, aber ich werde mich nie wieder mit deinem armseligen kleinen Penis zufrieden geben.”

Michael begann zu grunzen und zu stöhnen, sein Orgasmus stand kurz bevor. Julie spürte das und begann ihn anzustacheln. “Komm auf mir, Michael. Zieh diesen fetten Schwanz heraus und spritze deine Sahne über meinen ganzen Körper, markiere mich mit deinem Duft, markiere meinen Körper als dein Territorium.”

Max verlor die Kontrolle, als er zusah, wie Michael seinen großen Schwanz herauszog und das Sperma aus ihm herausholte. Max kam überall auf seiner Hand und im Schritt, als Michael Julie mit seinem Samen bespritzte. Julie miaute und stöhnte, als sie zusah, wie Michaels Schwanz eine große Menge Sperma über ihren Bauch und ihre Titten spritzte. Sie schaute zu ihrem Mann hinüber und wollte ihre neugewonnene Macht über Max testen: “Komm her, Schatz. Ich möchte, dass du diese Sauerei von mir leckst und mich sauber machst.”

Max war sich da nicht so sicher, aber er war noch benommen von seinen zwei intensiven Orgasmen und wollte sich darauf einlassen. Er wollte seiner Frau gefallen. Max stand von seinem Stuhl auf und kam auf sie zu. Michael kicherte und sah zu, wie Max das Sperma von Julies Körper aufleckte.


Julie streichelte Max Haare, während er Michaels Sperma aufleckte: “Das ist es Schatz, mach das ganze Sperma für mich sauber. Mach mich bereit für Runde zwei, denn ich muss diesen riesigen Schwanz wieder in mir haben.”

Max tat wie ihm befohlen wurde, leckte das Sperma auf und schluckte es. Er war sich nicht sicher, was gerade passiert war, oder was die Zukunft bringen würde, aber er wusste, dass er es noch einmal sehen wollte.

Wie hat dir diese Geschichte gefallen?