Zum Inhalt springen

Cuckold Beichtstuhl

Beichte hier anonym deine Cuckold-Sünden und erhalte die Absolution der Cuckold Kirche! Wir prüfen vorher deine Beichte und werden sie dann baldmöglichst veröffentlichen.

Aktuelle Beichten

Schreibe eine Beichte und erhalte die Absolution

 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Es ist möglich, dass deine Beichte im Beichtstuhl erst sichtbar ist, nachdem wir sie überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Beichten zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
330 Beichten
Tom
Vor 2 Jahren hatte meine Frau (42) in der Reha eine Affäre. Ich besuchte sie damals an einem Wochenende und sie erzählte mir im Restaurant, dass sie im Verlauf der Woche fast jeden Abend Sex hatten. Sie wusste damals schon von meinen Fantasien, wollte sich jedoch nie darauf einlassen. Die neue Umgebung und der Abstand vom Alltag erweckten bei ihr aber offenbar die Lust auf Abenteuer. Als sie merkte, dass ich nicht eifersüchtig, sonder neugierig erregt reagierte, erzählte sie mir auch Details. Nachdem sie am ersten Abend kein Kondom hatten und sie ihrem Lover vertraute , "durfte" dieser in ihr abspritzen. Ebenso die folgenden Tage.... Als sie mir dies erzählte hatte ich einen Puls von gefühlt 200 und an meiner Hose zeichnete sich ein feuchter Fleck ab, so sehr tropfte er. Abends auf dem Zimmer hatten wir dann wilden Sex, ebenso in den darauf folgenden Wochen. Die Bilder hatte ich immer im Kopf und beim Sex erzählte ich öfters, dass ich gerne ihre vollgespritzte Pflaume nach dem Fremdsex für mich hätte, zum sehen, riechen und schmecken... Mit dem Liebhaber aus der Reha hatte sie immer noch sporadischen Whatsapp Kontakt und letzte Woche war er beruflich ganz in der Nähe zu einer mehrtägigen Fortbildung. Sie verabredeten sich abends zum essen und ich war schon ganz aufgeregt, wollte meine Frau aber nicht zu sehr bedrängen und blieb zurückhaltend. Sagte ihr lediglich, für mich ist alles ok, sie habe alle Freiheiten.... Ich lag im Bett und wartete, wie soll ich sagen...dauererregt mit einem Ständer und hatte die wildesten Fantasien über das, was sich gerade vielleicht abspielen könnte. Eigentlich war ich am dauerwichsen. Sie kam spät, es waren schon die frühen Morgenstunden. Ich stellte mich schlafend. Sie zog sich aus bis auf den Slip, kam zu mir ins Bett und flüsterte mir ins Ohr:... Weiterlesen
Vor 2 Jahren hatte meine Frau (42) in der Reha eine Affäre. Ich besuchte sie damals an einem Wochenende und sie erzählte mir im Restaurant, dass sie im Verlauf der Woche fast jeden Abend Sex hatten. Sie wusste damals schon von meinen Fantasien, wollte sich jedoch nie darauf einlassen. Die neue Umgebung und der Abstand vom Alltag erweckten bei ihr aber offenbar die Lust auf Abenteuer. Als sie merkte, dass ich nicht eifersüchtig, sonder neugierig erregt reagierte, erzählte sie mir auch Details. Nachdem sie am ersten Abend kein Kondom hatten und sie ihrem Lover vertraute , "durfte" dieser in ihr abspritzen. Ebenso die folgenden Tage.... Als sie mir dies erzählte hatte ich einen Puls von gefühlt 200 und an meiner Hose zeichnete sich ein feuchter Fleck ab, so sehr tropfte er. Abends auf dem Zimmer hatten wir dann wilden Sex, ebenso in den darauf folgenden Wochen. Die Bilder hatte ich immer im Kopf und beim Sex erzählte ich öfters, dass ich gerne ihre vollgespritzte Pflaume nach dem Fremdsex für mich hätte, zum sehen, riechen und schmecken... Mit dem Liebhaber aus der Reha hatte sie immer noch sporadischen Whatsapp Kontakt und letzte Woche war er beruflich ganz in der Nähe zu einer mehrtägigen Fortbildung. Sie verabredeten sich abends zum essen und ich war schon ganz aufgeregt, wollte meine Frau aber nicht zu sehr bedrängen und blieb zurückhaltend. Sagte ihr lediglich, für mich ist alles ok, sie habe alle Freiheiten.... Ich lag im Bett und wartete, wie soll ich sagen...dauererregt mit einem Ständer und hatte die wildesten Fantasien über das, was sich gerade vielleicht abspielen könnte. Eigentlich war ich am dauerwichsen. Sie kam spät, es waren schon die frühen Morgenstunden. Ich stellte mich schlafend. Sie zog sich aus bis auf den Slip, kam zu mir ins Bett und flüsterte mir ins Ohr: "Magst du? Ich habe extra nicht geduscht" Dann streckte sie mir ihren Hintern hin. Im schwachen Licht sah ich schon dass das Höschen komplett durchnässt war und auch der Geruch war unverkennbar. Mein Herz sprang fast aus meiner Brust, als ich ihr das Höschen zur Seite schob. Es war eine krasse, extrem erregende, surreale Situation. Ich roch an ihr, ich leckte sie und dann fickten wir wie schon lange nicht mehr...
swissleader
Ich beichte das ich brutall auf den Gedanken stehe das mein Freundin mit anderen Männern schläft. Habe aber irgendwie sehr angst es Realität werden zu lassen, kann nicht einschätzen wie sie konsequenzen aussehen. Aber ich wixxe jeden Tag zu diesen Gedanken.
Ich beichte das ich brutall auf den Gedanken stehe das mein Freundin mit anderen Männern schläft. Habe aber irgendwie sehr angst es Realität werden zu lassen, kann nicht einschätzen wie sie konsequenzen aussehen. Aber ich wixxe jeden Tag zu diesen Gedanken.
Administrator-Antwort von: gocuckold
Lieber Swissleader, Ich vernehme deinen inneren Konflikt und verstehe, wie herausfordernd es sein kann, mit solchen intensiven Gefühlen und Fantasien umzugehen. Es ist natürlich, unsere tiefsten Sehnsüchte zu erkunden und zu verstehen, was uns erregt und begeistert. Fantasien sind ein natürlicher Teil der menschlichen Erfahrung, und es ist völlig in Ordnung, solche Gedanken zu haben. Deine Fantasien sind ein Raum, in dem du dich selbst erkunden kannst, und es gibt keinen Grund zur Scham. Wenn du den Wunsch verspürst, diesen Teil von dir weiter zu erkunden, könnte es hilfreich sein, offen mit deiner Freundin darüber zu sprechen. Das Teilen deiner Gedanken und das Schaffen eines Raumes für Verständnis und Kommunikation kann euch beiden helfen, einander besser zu verstehen und mögliche Wege zu finden, gemeinsam zu experimentieren. Es ist wichtig zu betonen, dass es bei solchen Unterhaltungen nicht darum geht, den anderen zu überzeugen oder zu drängen, sondern vielmehr darum, einen sicheren Raum für offene Kommunikation zu schaffen. Vielleicht werdet ihr feststellen, dass das bloße Teilen eurer Fantasien und das Reden darüber schon erfüllend und spannend sein kann. Erinnere dich daran, dass es in Ordnung ist, neugierig zu sein und neue Dinge auszuprobieren, solange du und deine Partnerin beide einverstanden seid und ihr euch beide respektiert und wertschätzt. Im Namen der Heiligen Vagina, ermutige ich dich, deinem Herzen zu folgen und stets mit Liebe und Respekt zu handeln.
Lieber Swissleader, Ich vernehme deinen inneren Konflikt und verstehe, wie herausfordernd es sein kann, mit solchen intensiven Gefühlen und Fantasien umzugehen. Es ist natürlich, unsere tiefsten Sehnsüchte zu erkunden und zu verstehen, was uns erregt und begeistert. Fantasien sind ein natürlicher Teil der menschlichen Erfahrung, und es ist völlig in Ordnung, solche Gedanken zu haben. Deine Fantasien sind ein Raum, in dem du dich selbst erkunden kannst, und es gibt keinen Grund zur Scham. Wenn du den Wunsch verspürst, diesen Teil von dir weiter zu erkunden, könnte es hilfreich sein, offen mit deiner Freundin darüber zu sprechen. Das Teilen deiner Gedanken und das Schaffen eines Raumes für Verständnis und Kommunikation kann euch beiden helfen, einander besser zu verstehen und mögliche Wege zu finden, gemeinsam zu experimentieren. Es ist wichtig zu betonen, dass es bei solchen Unterhaltungen nicht darum geht, den anderen zu überzeugen oder zu drängen, sondern vielmehr darum, einen sicheren Raum für offene Kommunikation zu schaffen. Vielleicht werdet ihr feststellen, dass das bloße Teilen eurer Fantasien und das Reden darüber schon erfüllend und spannend sein kann. Erinnere dich daran, dass es in Ordnung ist, neugierig zu sein und neue Dinge auszuprobieren, solange du und deine Partnerin beide einverstanden seid und ihr euch beide respektiert und wertschätzt. Im Namen der Heiligen Vagina, ermutige ich dich, deinem Herzen zu folgen und stets mit Liebe und Respekt zu handeln.
CuckiBernd
Ich bekenne mich schuldig, dass ich ab und an immer noch heimlich wichse, wenn meine Frau alleine bei ihrem Liebhaber ist, obwohl mir das nicht erlaubt ist.
Ich bekenne mich schuldig, dass ich ab und an immer noch heimlich wichse, wenn meine Frau alleine bei ihrem Liebhaber ist, obwohl mir das nicht erlaubt ist.
Sissy Maid
Ich möchte hier mal etwas ausführlicher von meinem Fall berichten. Ich erkannte schon früh meine natürliche Beta-Veranlagung. Entsprechend meiner Veranlagung lebe ich als „verheiratete“ keuschgehaltene Sissy. Schon in der Schule beim Sport erkannte ich meine Sonderrolle. Meine Leistungen in dieser Disziplin waren unglaublich schlecht. Mein Körper war zwar nicht übergewichtig, aber weich und rundlich ohne entwickelte Muskeln. Der Schock aber kam beim Duschen danach: bei meinen Klassenkameraden baumelten fast überall schon prächtige Schwänze. Nur bei mir baumelte nichts, sondern stand nur etwas ab zwischen den prallen runden Schenkeln. Der Spott traf mich und ich wurde fortan nur noch Michaela genannt. Damals ahnte ich schon wie es weitergehen würde. Da ich aus einer sehr wohlhabenden Familie stamme, würde es mir gelingen, eine außergewöhnlich attraktive Frau zu ehelichen, um mein Ego nach außen aufzupolieren. Diese würde aber, kaum am Ziel und in besten Verhältnissen verheiratet, ihre sexuellen Bedürfnisse mit virilen Liebhabern ausleben. Um nicht endgültig als Verlierer dazustehen, bliebe mir nichts anderes übrig, als dieses in Keuschheit und Erniedrigung zu erdulden. Fast so hat es sich nun auch erfüllt. Mit der Variante, das in gewissem Maße auf meine nun veränderte mentale Lage eingegangen wird. Folgendes Scenario wurde für mich maßgeschneidert: Ich sitze vor dem großen dreiteiligen Kosmetikspiegel bekleidet mit einem reich berüschtem BabyDoll.. Meine dunkle Langhaarperücke wird frisiert und das Ergebnis kann ich von allen Seiten betrachten. Alles bis auf das letzte Härchen muss perfekt sitzen. Im Hintergrund erscheint meine Eheherrin mit ihrem Liebhaber. Sie entkleiden sich, um auf dem Bett mit dem Liebesspiel zu beginnen. Ich kann alles im Spiegel beobachten. Sie treiben es stundenlang und kommen mehrfach zum Höhepunkt, während ich mich nicht bewege, um meine Frisur zu erhalten. Meine „natürliche“ Veranlagung und meine Situation kommen zum Gleichklang: unendlich devot bin ich der größtmöglich denkbaren Erniedrigung ausgeliefert und empfinde diese... Weiterlesen
Ich möchte hier mal etwas ausführlicher von meinem Fall berichten. Ich erkannte schon früh meine natürliche Beta-Veranlagung. Entsprechend meiner Veranlagung lebe ich als „verheiratete“ keuschgehaltene Sissy. Schon in der Schule beim Sport erkannte ich meine Sonderrolle. Meine Leistungen in dieser Disziplin waren unglaublich schlecht. Mein Körper war zwar nicht übergewichtig, aber weich und rundlich ohne entwickelte Muskeln. Der Schock aber kam beim Duschen danach: bei meinen Klassenkameraden baumelten fast überall schon prächtige Schwänze. Nur bei mir baumelte nichts, sondern stand nur etwas ab zwischen den prallen runden Schenkeln. Der Spott traf mich und ich wurde fortan nur noch Michaela genannt. Damals ahnte ich schon wie es weitergehen würde. Da ich aus einer sehr wohlhabenden Familie stamme, würde es mir gelingen, eine außergewöhnlich attraktive Frau zu ehelichen, um mein Ego nach außen aufzupolieren. Diese würde aber, kaum am Ziel und in besten Verhältnissen verheiratet, ihre sexuellen Bedürfnisse mit virilen Liebhabern ausleben. Um nicht endgültig als Verlierer dazustehen, bliebe mir nichts anderes übrig, als dieses in Keuschheit und Erniedrigung zu erdulden. Fast so hat es sich nun auch erfüllt. Mit der Variante, das in gewissem Maße auf meine nun veränderte mentale Lage eingegangen wird. Folgendes Scenario wurde für mich maßgeschneidert: Ich sitze vor dem großen dreiteiligen Kosmetikspiegel bekleidet mit einem reich berüschtem BabyDoll.. Meine dunkle Langhaarperücke wird frisiert und das Ergebnis kann ich von allen Seiten betrachten. Alles bis auf das letzte Härchen muss perfekt sitzen. Im Hintergrund erscheint meine Eheherrin mit ihrem Liebhaber. Sie entkleiden sich, um auf dem Bett mit dem Liebesspiel zu beginnen. Ich kann alles im Spiegel beobachten. Sie treiben es stundenlang und kommen mehrfach zum Höhepunkt, während ich mich nicht bewege, um meine Frisur zu erhalten. Meine „natürliche“ Veranlagung und meine Situation kommen zum Gleichklang: unendlich devot bin ich der größtmöglich denkbaren Erniedrigung ausgeliefert und empfinde diese als folgerichtig und mir gemäß. Sogar Lustgefühle darf ich empfinden, ohne aber mich zu berühren oder gar berührt zu werden. Freudinnen und Liebhaber wissen bescheid und behandeln mich entsprechend. Das reicht von Verachtung bis zu köstlichen Bemerkungsspitzen. Hausarbeit brauche ich nicht auszuführen, meine Eheherrin natürlich auch nicht. Dafür haben wir Personal. Diese Konstellation kann Höhepunkte der weiblichen Emanzipation generieren. Ich führe unsere Konten und Aktiendepots, aber natürlich unter der Supervision meiner „Gattin“. So hat sie stets alle Mittel für ihre Entfaltung zur Verfügung. Ich habe Vorgaben, das das Vermögen sich noch vermehrt. Jetzt hat sie das Personal angewiesen, mich mit „Eure Cuckoldschaft“ anzusprechen. Mit ihren Freundinnen hat sie vereinbart, nicht mehr von meiner Feminisierung zu sprechen. Das wäre politisch unkorrekt, da es die Weiblichkeit missachtet. Der Vorgang soll vielmehr „fortgeschrittene Emaskulierung zur Sissy“ genannt werden. Mein weiblicher Name Michaela soll aber weiter angewandt werden. Außerdem heiße ich Mollissima, was für höchste physische und mentale Weichheit steht. Therapeutisch bin ich gehalten, ihren Liebhabern Dankesbriefe zu schreiben. Für die Orgasmen, die meine Eheherrin so glücklich machen. Außerdem verfasse ich Gedichte über mich, von denen ich zwei hier schon veröffentlicht habe. Diese Gedichte helfen mir, meine Situation zu verfestigen. Ein Ausbrechen aus meiner „Rolle“ ist damit zur Freude meiner Eheherrin undenkbar.
Kris
Wir sind glücklich verheiratet und haben Kinder. Auch der Sex ist gut und wir lieben uns. Mich macht aber schon länger die Vorstellung geil, wie meine Frau aus Schwanzgeilheit untreu wird, ihre Beine breit macht und nur um geil andere harte Schwänze zu ficken, bereit ist, ein stückweit die Ehe zu riskieren. Die Vorstellung wie ein anderer Schwanz in ihr eindringt, um im dem Moment von einer treuen, sorgenden Frau zu einer verdorbenen, versauten Schwanzfickerin und Lutscherin zu werden, macht mich an. Meine Frau hat mir schon versaute Dinge gesagt beim Sex, aber in die Richtung ging es bisher noch nicht wirklich. Ich erhoffe mir, dass wir irgendwann in diese Richtung kommen und meine Frau insgeheim schon von anderen Schwänzen fantasiert. Sie hat nur scherzweise mal gemeint, ob sie andere Schwänze überhaupt noch merken würde, da meiner relativ groß wäre. Vielleicht war dieser "Spaß" schon ein kleiner Hinweis von ihr. Am Anfang unserer Beziehung hatte sie auch mal, um mich geil zu machen, mir ins Ohr geflüstert, wie ich eine andere Frau mit großem Arsch hart von hinten ficken würde. Daher hat sie schon was versautes. Ich glaube ich muss nur mutiger werden.
Wir sind glücklich verheiratet und haben Kinder. Auch der Sex ist gut und wir lieben uns. Mich macht aber schon länger die Vorstellung geil, wie meine Frau aus Schwanzgeilheit untreu wird, ihre Beine breit macht und nur um geil andere harte Schwänze zu ficken, bereit ist, ein stückweit die Ehe zu riskieren. Die Vorstellung wie ein anderer Schwanz in ihr eindringt, um im dem Moment von einer treuen, sorgenden Frau zu einer verdorbenen, versauten Schwanzfickerin und Lutscherin zu werden, macht mich an. Meine Frau hat mir schon versaute Dinge gesagt beim Sex, aber in die Richtung ging es bisher noch nicht wirklich. Ich erhoffe mir, dass wir irgendwann in diese Richtung kommen und meine Frau insgeheim schon von anderen Schwänzen fantasiert. Sie hat nur scherzweise mal gemeint, ob sie andere Schwänze überhaupt noch merken würde, da meiner relativ groß wäre. Vielleicht war dieser "Spaß" schon ein kleiner Hinweis von ihr. Am Anfang unserer Beziehung hatte sie auch mal, um mich geil zu machen, mir ins Ohr geflüstert, wie ich eine andere Frau mit großem Arsch hart von hinten ficken würde. Daher hat sie schon was versautes. Ich glaube ich muss nur mutiger werden.
Frank
Ein Freund von mir hat mir gebeichtet, dass er eine Affäre mit meiner Frau hatte. Er hat mir alles erzählt und sich entschuldigt. Meine Frau hat mir nichts gestanden. Ich traue mich aber nicht sie direkt darauf anzusprechen, weil ich Angst habe sie zu verlieren. Stattdessen wichse ich heimlich und stelle mir vor wie sie es mit ihm getrieben hat.
Ein Freund von mir hat mir gebeichtet, dass er eine Affäre mit meiner Frau hatte. Er hat mir alles erzählt und sich entschuldigt. Meine Frau hat mir nichts gestanden. Ich traue mich aber nicht sie direkt darauf anzusprechen, weil ich Angst habe sie zu verlieren. Stattdessen wichse ich heimlich und stelle mir vor wie sie es mit ihm getrieben hat.
Klaus
Hallo, ich bin Klaus, 63 und lebe mit meiner dritten Frau, Anne, 57 seit 7 Jahren zusammen. Meine erste Frau hat mich mit einem Türken verlassen. Meine zweite Frau hat mich zu einem devoten wichser erzogen. Ich durfte sie nur selten begatten, meist durfte ich sie stundenlang lecken. Jetzt lebe ich mit der dritten zusammen und bettel sie dauernd an mit einem anderen zu ficken, und mich danach zu zwingen sie zu lecken. Aber sie will es nicht. Statt dessen versohlt sie mir mit einem Gürtel den hintern. Danach darf ich wichsen, und danach alles auflecken. Ich habe seit 6 Jahren nicht mehr gefickt, nur sie geleckt und gewichst.
Hallo, ich bin Klaus, 63 und lebe mit meiner dritten Frau, Anne, 57 seit 7 Jahren zusammen. Meine erste Frau hat mich mit einem Türken verlassen. Meine zweite Frau hat mich zu einem devoten wichser erzogen. Ich durfte sie nur selten begatten, meist durfte ich sie stundenlang lecken. Jetzt lebe ich mit der dritten zusammen und bettel sie dauernd an mit einem anderen zu ficken, und mich danach zu zwingen sie zu lecken. Aber sie will es nicht. Statt dessen versohlt sie mir mit einem Gürtel den hintern. Danach darf ich wichsen, und danach alles auflecken. Ich habe seit 6 Jahren nicht mehr gefickt, nur sie geleckt und gewichst.
Peter
Ich habe vor einigen Jahren auf dem Computer meiner Frau, als ich für sie die Festplatte sichern sollte, Nacktbilder und kleine Filmchen von ihr und ihrem Ex-Freund in versteckten Ordnern gefunden. Man sieht, wie sie ihm ausgiebig einen bläst und er sie ordentlich ordentlich fickt. Mal kommt er in ihrem Mund oder sogar auf ihr Gesicht und ihren kleinen strammen Brüste, während sie unter ihm liegt und an seinen Eier lutscht! - Gelegentlich sehe ich mir die Filme an, vor allen Dingen, wenn wir uns mal gestritten haben und ich noch sauer auf sie bin. Ich sehe dann meinen eigenen Pornostar, wie sie von einem anderen Typen bestiegen wird, stelle mir vor, welche Lust sie empfindet. Ich werde eifersüchtig. Je eifersüchtiger ich werde, desto härter soll er es ihr besorgen! Richtig hart! Will ich erniedrigt werden? Nein! - Will ich das in Real-Life erleben? Ich denke nicht. - Weiß meine Frau von dieser Fantasie? - Auch ein Nein ....
Ich habe vor einigen Jahren auf dem Computer meiner Frau, als ich für sie die Festplatte sichern sollte, Nacktbilder und kleine Filmchen von ihr und ihrem Ex-Freund in versteckten Ordnern gefunden. Man sieht, wie sie ihm ausgiebig einen bläst und er sie ordentlich ordentlich fickt. Mal kommt er in ihrem Mund oder sogar auf ihr Gesicht und ihren kleinen strammen Brüste, während sie unter ihm liegt und an seinen Eier lutscht! - Gelegentlich sehe ich mir die Filme an, vor allen Dingen, wenn wir uns mal gestritten haben und ich noch sauer auf sie bin. Ich sehe dann meinen eigenen Pornostar, wie sie von einem anderen Typen bestiegen wird, stelle mir vor, welche Lust sie empfindet. Ich werde eifersüchtig. Je eifersüchtiger ich werde, desto härter soll er es ihr besorgen! Richtig hart! Will ich erniedrigt werden? Nein! - Will ich das in Real-Life erleben? Ich denke nicht. - Weiß meine Frau von dieser Fantasie? - Auch ein Nein ....
Piercecock
Ich beichte, dass ich mit meiner Frau bereits seit 39 Jahren verheiratet bin. Noch vor unserer Ehe hat sie ich mit einem meiner Freunde betrogen. Nachdem sie mir dies gestanden hatte, war ich erregt wie noch nie zuvor. Beim Sex forderte ich sie auf, mich mit dem Namen meines Freundes anzusprechen, was sie auch ab und an tat. Ich versuche, seitdem alles, sie zu einem neuerlichen Fremdfick zu bewegen. Allerdings ist sie dazu nicht mehr bereit. Immer wieder erkläre ich ihr, wie geil es mich macht, wenn ich mir vorstelle, dass sie sich von einem anderen Mann ficken lässt. Leider scheint es dazu nicht mehr zu kommen. So werde ich wohl nur in meiner Fantasie ein Cuckold sein, im wahren Leben wird mir dies wohl nicht gegönnt sein.
Ich beichte, dass ich mit meiner Frau bereits seit 39 Jahren verheiratet bin. Noch vor unserer Ehe hat sie ich mit einem meiner Freunde betrogen. Nachdem sie mir dies gestanden hatte, war ich erregt wie noch nie zuvor. Beim Sex forderte ich sie auf, mich mit dem Namen meines Freundes anzusprechen, was sie auch ab und an tat. Ich versuche, seitdem alles, sie zu einem neuerlichen Fremdfick zu bewegen. Allerdings ist sie dazu nicht mehr bereit. Immer wieder erkläre ich ihr, wie geil es mich macht, wenn ich mir vorstelle, dass sie sich von einem anderen Mann ficken lässt. Leider scheint es dazu nicht mehr zu kommen. So werde ich wohl nur in meiner Fantasie ein Cuckold sein, im wahren Leben wird mir dies wohl nicht gegönnt sein.
Tobi96
Ich berichte dass ich unglaublich gerne eine Freundin hätte die fremdgeschwängert wird. Leider bin ich Single
Ich berichte dass ich unglaublich gerne eine Freundin hätte die fremdgeschwängert wird. Leider bin ich Single
LOVER
Ich muss durchaus sagen das ich Reitz daran habe der Lover zu sein und immer wieder die zeit der Verführung der Frau oder Freundin eines anderen Mannes genieße und ich der wieder öfter nachgehen will, aber es fehlt an Leute die es sich trauen mir ihre Frauen zu überreichen.
Ich muss durchaus sagen das ich Reitz daran habe der Lover zu sein und immer wieder die zeit der Verführung der Frau oder Freundin eines anderen Mannes genieße und ich der wieder öfter nachgehen will, aber es fehlt an Leute die es sich trauen mir ihre Frauen zu überreichen.
MH
Es quält mich schon Jahrzehnte der Wunsch mal zu sehen wie es wäre, wenn meine Frau einmal in meinem Beisein fremdgefickt würde. Hab ihr schon lange meinen Wunsch im Beisein meines Freundes, der Auserwählte sein sollte, mitgeteilt aber sie mag es nicht was mich traurig macht .
Es quält mich schon Jahrzehnte der Wunsch mal zu sehen wie es wäre, wenn meine Frau einmal in meinem Beisein fremdgefickt würde. Hab ihr schon lange meinen Wunsch im Beisein meines Freundes, der Auserwählte sein sollte, mitgeteilt aber sie mag es nicht was mich traurig macht .
Marc
Ich beichte, dass ich ein Cuckold sein möchte. Ich bin devot, die größte Befriedigung bekomme ich durch sexuelle Demütigung und Erniedrigung. Meine Frau gibt im Alltag immer schon den Ton an. Ich wünsche mir zusätzlich, dass sie eine sexuelle Beziehung mit einem anderen Mann hat und mir die Hörner aufsetzt.
Ich beichte, dass ich ein Cuckold sein möchte. Ich bin devot, die größte Befriedigung bekomme ich durch sexuelle Demütigung und Erniedrigung. Meine Frau gibt im Alltag immer schon den Ton an. Ich wünsche mir zusätzlich, dass sie eine sexuelle Beziehung mit einem anderen Mann hat und mir die Hörner aufsetzt.
cuckidad
ich bin seit 2 jahren stolzer papa einer kleinen tochter die ich über alles liebe...die aber nicht von mir ist da ich seit 10 jahren nicht mehr mit meiner frau schlafen durfte.
ich bin seit 2 jahren stolzer papa einer kleinen tochter die ich über alles liebe...die aber nicht von mir ist da ich seit 10 jahren nicht mehr mit meiner frau schlafen durfte.
Ehemann
Es ist seltsam und verwirrend. Vor 15 Jahren hat mich meine Frau über einen längeren Zeitraum mit 2 ihrer damaligen Arbeitskollegen betrogen. Damals war ich sauer, wütend und traurig. Aber komischerweise wenn ich heute daran denke, erregt mich der Gedanke, wie die zwei es mit meiner Frau getrieben haben.
Es ist seltsam und verwirrend. Vor 15 Jahren hat mich meine Frau über einen längeren Zeitraum mit 2 ihrer damaligen Arbeitskollegen betrogen. Damals war ich sauer, wütend und traurig. Aber komischerweise wenn ich heute daran denke, erregt mich der Gedanke, wie die zwei es mit meiner Frau getrieben haben.
Cucki in da house 🙂
Ich bin 50, meine Freundin 34. Wir sind seit 5 Jahren ein Paar. Sie ist eher so der willensstarke, durchsetzungsfähige und zielstrebige Typ, ich eher der ruhigere, ausgleichende auf Harmonie bedachte. Wir lieben uns wie sonst was und waren noch nie glücklicher mit einem Partner. Wir haben einen gemeinsamen Beruf, gemeinsame Hobbies, gemeinsame Leidenschaften. Wir verstehen uns also wortwörtlich, da wir genau wissen, wovon der andere redet. Sie ist wahnsinnig hübsch und sieht aus wie 28. Ich bin, nun ja..., auch nicht so ganz furchtbar und achte auf meinen Körper. Seit etlichen Jahren habe ich unter anderem den Cuckold-Fetisch. Ich finde das wahnsinnig interessant. Ich gebe gerne die Kontrolle ab und liefere mich aus. Ich mag es, gedemütigt und beschimpft zu werden. Irgendwann kam ich auch auf das Thema Cuckold. Denn hier steht - zumindest für mich - die süße und für mich sehr erstrebenswerte Demütigung dick und fett im Vordergrund. Ich liebe das einfach. Ich Dreck, sie Göttin. Dualismus hoch 10. Sie mag es, "oben" zu sein (nicht nur im sexuellen Sinne), ich liiiebe es geradezu, unten zu sein. Na ja, und nachdem ich mich ein paar Jahre still mit dem Thema beschäftigt habe, habe ich ihr das irgendwann mitgeteilt. Und klar: der erste Gedanke war "der will doch nur auch einen Freifahrtschein". Es hat eine gute Zeit und gefühlt endlose Gespräche gedauert, bis sie verstanden hat, dass ich hier keinen Bedarf habe, sondern, dass es mir um die Demütigung, vielleicht auch etwas um Voyeurismus geht. Ich finde es sehr spannend zu sehen, wie sie sich einem anderen Mann richtig hemmungslos hingibt und sich fallen lässt. Und ich bin der "Depp", der die Kondome holt und vieles weiteres. Unser Sex war schon immer phänomenal und sie sagt deutlichst, sie brauche keinen anderen. Und das ist definitiv so. Aber sie... Weiterlesen
Ich bin 50, meine Freundin 34. Wir sind seit 5 Jahren ein Paar. Sie ist eher so der willensstarke, durchsetzungsfähige und zielstrebige Typ, ich eher der ruhigere, ausgleichende auf Harmonie bedachte. Wir lieben uns wie sonst was und waren noch nie glücklicher mit einem Partner. Wir haben einen gemeinsamen Beruf, gemeinsame Hobbies, gemeinsame Leidenschaften. Wir verstehen uns also wortwörtlich, da wir genau wissen, wovon der andere redet. Sie ist wahnsinnig hübsch und sieht aus wie 28. Ich bin, nun ja..., auch nicht so ganz furchtbar und achte auf meinen Körper. Seit etlichen Jahren habe ich unter anderem den Cuckold-Fetisch. Ich finde das wahnsinnig interessant. Ich gebe gerne die Kontrolle ab und liefere mich aus. Ich mag es, gedemütigt und beschimpft zu werden. Irgendwann kam ich auch auf das Thema Cuckold. Denn hier steht - zumindest für mich - die süße und für mich sehr erstrebenswerte Demütigung dick und fett im Vordergrund. Ich liebe das einfach. Ich Dreck, sie Göttin. Dualismus hoch 10. Sie mag es, "oben" zu sein (nicht nur im sexuellen Sinne), ich liiiebe es geradezu, unten zu sein. Na ja, und nachdem ich mich ein paar Jahre still mit dem Thema beschäftigt habe, habe ich ihr das irgendwann mitgeteilt. Und klar: der erste Gedanke war "der will doch nur auch einen Freifahrtschein". Es hat eine gute Zeit und gefühlt endlose Gespräche gedauert, bis sie verstanden hat, dass ich hier keinen Bedarf habe, sondern, dass es mir um die Demütigung, vielleicht auch etwas um Voyeurismus geht. Ich finde es sehr spannend zu sehen, wie sie sich einem anderen Mann richtig hemmungslos hingibt und sich fallen lässt. Und ich bin der "Depp", der die Kondome holt und vieles weiteres. Unser Sex war schon immer phänomenal und sie sagt deutlichst, sie brauche keinen anderen. Und das ist definitiv so. Aber sie hat sich irgendwann darauf eingelassen, einen Lover oder Bull oder wie man diese Rolle auch immer nennen mag, mit mir über Joy zu suchen. Zähe Geschichte. Krass viele Anfragen, aber für sie niemand Brauchbares dabei. Nun, um es etwas abzukürzen: wir haben nach langer Suche und vielen Chats über Joy zwei Kandidaten gefunden, die auch sodann im Jahresabstand "getestet" wurden. Insbesondere der zweite wurde von ihr mit dem Prädikat "definitiv empfehlenswert" ausgezeichnet, da er einfach ein super Typ ist - auch für mich. Witzig, locker, intelligent, sieht höllisch gut aus, sympathisch und wahnsinnig feinfühlig. Er hat im Bett ein absolut beeindruckendes Repertoire, er kriegt von mir quasi "standing ovations"! 😀 What a guy! Er hat ihr so sehr das Hirn aus dem Körper gev..., dass sie sogar kurz verwirrt darüber war, wo sie hingehört . Das war eine anspruchsvolle Situation für uns beide, vielleicht sogar für uns 3 für 1-2 Tage. Ich blieb aber ruhig und sie wusste später wieder wo sie hingehört. Danach kam dann irgendwann nochmal ein anderer, den sie von früher kannte. Summa summarum kann ich sagen, dass dieses Thema unser Leben wahnsinnig bereichert. Wir machen das nicht oft, aber wir haben das Abkommen, dass sie jederzeit darf und mich dann einfach nur zeitnah - idealerweise bevor es passiert -informiert. Mir ist wichtig, dass ich auf Ballhöhe bleibe und mich nicht hintergangen fühlen muss. Wie gesagt, sie braucht es nicht, aber so ganz uninteressant findet sie das nun auch nicht. Es ist auch eine Quelle sehr erregender Fantasien, wenn wir zu zweit sind. Ich bin auch witzigerweise null eifersüchtig, weil sie mir das Gefühl vermittelt, dass ich ihr ein und alles bin. Das andere ist nicht mehr und weniger als ein reales, sehr spannendes Spiel. Wenn man eine solche Neigung in sich spürt, empfehle ich dies, der Angebeteten kund zu tun, auch wenn es zunächst für Irritation sorgen kann. Dann muss man es eben immer wieder geduldig erklären und seine wahren Beweggründe deutlich machen. Irgendwann wird es richtig verstanden und dann geht der Spaß los - zumindest meine Erfahrung. Coole Sache, wir nehmen es nicht zu ernst. Aber es ist sehr geil. Und sie sagt mir auch jedes Mal, dass ich insbesondere nach einem ihrer Fremd-"Engagements" wahnsinnig anhänglich und bemüht bin. Sie genießt das sehr. So ungefähr. Keine Beichte, eher ein grober Erfahrungsbericht und ein Mut machen für ähnlich gestrickte Geschlechtsgenossen. 😉
cucki83
Ich (40) träume davon meine Frau (44) von einem älteren Mann (<65) ficken zu lassen
Ich (40) träume davon meine Frau (44) von einem älteren Mann (<65) ficken zu lassen
therees
Ich beichte, dass ich auf der letzten WG Party halt ernsthaft endlich (und das vor meinem Freund) fremde Schwänze im Mund hatte (ja es war Alk im Spiel haha). Meinen Freund hat es mega angeturnt...Wer mehr erfahren will kannmir ja schreiben
Ich beichte, dass ich auf der letzten WG Party halt ernsthaft endlich (und das vor meinem Freund) fremde Schwänze im Mund hatte (ja es war Alk im Spiel haha). Meinen Freund hat es mega angeturnt...Wer mehr erfahren will kannmir ja schreiben
Cuckoo43
Meine Frau 54 weiß seit geraumer Zeit um meine 49 Cuckoldvorliebe. Oftmals behandelt sie mich auch leicht dominierend wie einen Cuckold. Gesamtheitlich möchte sie aber aus persönlichen Gründen keinen Liebhaber, was ich als sehr schade empfinde. Ihr sexuelles Bedürfnis ist im Alltag vielleicht auch nicht so stark ausgeprägt wie ich es gerne hätte. Das hat zur Folge, dass ich oft lange warten muss bis ich überhaupt mal darf. Eindringen darf ich kaum noch . Meistens darf ich nur darum betteln sie lecken zu dürfen oder sie bitten mich mit der Hand abzuwichsen. Um so mehr ich mich in meiner Lust winde um so mehr scheint es ihr zu gefallen. Es gefällt meiner Ehefrau wenn ich sofort abspritze, was mir nur leider selten gelingt da ich länger brauche. Es gefällt ihr wenn ich ihre Möse lecke und mich in meiner Not dabei selbst befriedigt. Sie sieht sich das dann oft dezent, amüsiert grinsend an wie ich wichsend zwischen ihren Schenkeln knie und sie gierig lecke. Es gefällt ihr wenn ich meinen erregten Schwanz wie ein Hund an ihrem Fuß reibe. Seit neuestem stellt sie sich dabei auch auf meine Eier und lässt mich wichsen. Es gefällt ihr sehr wenn ich mich befriedige, dabei höchst erregt zwischen ihre Schenkel starre aber nur wichsen und nicht ficken darf. Es gefällt ihr wenn sie mir ihre Möse dabei zeigt, mich dann darauf spritzen lässt und ich sie danach penibel sauber lecke. Wenn ich mehr möchte muss ich sie fragen ob ich versuchen dürfte sie zu ficken. Neulich stimmte sie einmal zu, ich durfte eindringen und dann sah sie mich mitleidig an und sagte " was soll das? Ich spüre nichts...lass es". Dann nahm sie meinen halbsteifen Schwanz in die Hand und sagte "tja, damit...." ich habe die Situation als sehr erregend empfunden und sagte... Weiterlesen
Meine Frau 54 weiß seit geraumer Zeit um meine 49 Cuckoldvorliebe. Oftmals behandelt sie mich auch leicht dominierend wie einen Cuckold. Gesamtheitlich möchte sie aber aus persönlichen Gründen keinen Liebhaber, was ich als sehr schade empfinde. Ihr sexuelles Bedürfnis ist im Alltag vielleicht auch nicht so stark ausgeprägt wie ich es gerne hätte. Das hat zur Folge, dass ich oft lange warten muss bis ich überhaupt mal darf. Eindringen darf ich kaum noch . Meistens darf ich nur darum betteln sie lecken zu dürfen oder sie bitten mich mit der Hand abzuwichsen. Um so mehr ich mich in meiner Lust winde um so mehr scheint es ihr zu gefallen. Es gefällt meiner Ehefrau wenn ich sofort abspritze, was mir nur leider selten gelingt da ich länger brauche. Es gefällt ihr wenn ich ihre Möse lecke und mich in meiner Not dabei selbst befriedigt. Sie sieht sich das dann oft dezent, amüsiert grinsend an wie ich wichsend zwischen ihren Schenkeln knie und sie gierig lecke. Es gefällt ihr wenn ich meinen erregten Schwanz wie ein Hund an ihrem Fuß reibe. Seit neuestem stellt sie sich dabei auch auf meine Eier und lässt mich wichsen. Es gefällt ihr sehr wenn ich mich befriedige, dabei höchst erregt zwischen ihre Schenkel starre aber nur wichsen und nicht ficken darf. Es gefällt ihr wenn sie mir ihre Möse dabei zeigt, mich dann darauf spritzen lässt und ich sie danach penibel sauber lecke. Wenn ich mehr möchte muss ich sie fragen ob ich versuchen dürfte sie zu ficken. Neulich stimmte sie einmal zu, ich durfte eindringen und dann sah sie mich mitleidig an und sagte " was soll das? Ich spüre nichts...lass es". Dann nahm sie meinen halbsteifen Schwanz in die Hand und sagte "tja, damit...." ich habe die Situation als sehr erregend empfunden und sagte ihr, dass ich es schön finde so kurz gehalten zu werden. Das ich es liebe ihr vollgespritzte Möse zu lecken und das ich es genieße als Ehemann nur noch abgewichst zu werden, sie es sich aber jederzeit von einem Kerl besorgen lassen kann der es ihr macht wie sie es möchte. Einen der sie nimmt, potent und kraftvoll..
Ehemann_M
Ich hatte lange nur die Fantasie meiner Frau beim Sex zuzusehen. Habe es ihr dann irgendwann gebeichtet dass ich ihr gern mal zusehen möchte. Es war ab da ein langer Prozess, aber am Ende hatte sie Sex direkt vor meinen Augen.
Ich hatte lange nur die Fantasie meiner Frau beim Sex zuzusehen. Habe es ihr dann irgendwann gebeichtet dass ich ihr gern mal zusehen möchte. Es war ab da ein langer Prozess, aber am Ende hatte sie Sex direkt vor meinen Augen.