Mein Mitbewohner

Nachdem ich das Studium abgeschlossen hatte, zog ich in eine neue Wohnung und lernte kurz darauf meine Freundin Rebecca kennen. Ich bin kein sehr attraktiver Typ, also hatte ich unglaubliches Glück, dass ich sie bekommen habe. Zu der Zeit war Rebecca fünfundzwanzig und ein absoluter Knaller. Sie hatte ein umwerfendes Lächeln und lange, dunkle, brünette Haare, die sie normalerweise zu einem Pferdeschwanz trug. Sie trainierte viel und ihrem Körper sah man es an. Sie hatte einen kleinen, straffen Hintern und einen schlanken, definierten Oberkörper. Ihre Brüste waren ein großes C-Körbchen, voll und rund, saßen hoch auf ihrer Brust und wurden von hellrosa, leicht geschwollenen Nippeln gekrönt. Als ich sie das erste Mal nackt gesehen habe, bin ich fast gekommen, nur weil ich sie gesehen habe.

Nach sechs Monaten zog meine Mitbewohnerin aus und über Facebook fand ich einen neuen Mitbewohner, Mark. Er war ein Investmentbanker, ungefähr in meinem Alter, und nach ein paar Kennenlerngesprächen wirkte er wie ein ziemlich netter Kerl.

Als er Rebecca das erste Mal traf, war ich allerdings ein wenig besorgt. Er war gerade mit eigezogen, als sie vorbeikam, und als er auf sie zukam, um sie zu begrüßen, hatte er sein Hemd ausgezogen. Erst da bemerkte ich, wie Muskulös er war. Rebecca bemerkte es eindeutig auch. Als sie sich die Hände schüttelten, stammelte sie ein “Hi” und schaute ihn immer wieder von oben bis unten an. Er tat das Gleiche. Es lag eine gewisse Elektrizität in der Luft, die ich nicht übersehen konnte.

In dieser Nacht blieb Rebecca über Nacht. Sie schien während unserem Sex ein wenig distanziert zu sein. Danach, als wir uns für das Bett fertig machten, fragte sie: “Hat dein Mitbewohner eine Freundin?”

Ich sagte, dass ich es nicht wüsste, obwohl ich mir ziemlich sicher war, dass er keine hat. “Warum willst du das wissen?” fragte ich.

“Oh, er hat mich ein bisschen angeguckt, als wir uns getroffen haben. Hast du das bemerkt?”, fragte sie.

“Ein bisschen”, sagte ich.

“Oh, hat es dir gefallen, dass er mich angesehen hat?”, sagte sie schelmisch.

“Ich denke schon?” sagte ich. Ich tat es nicht wirklich.

Sie lächelte und hüpfte ins Bett. “Gute Nacht!”, sagte sie und das schien das Ende davon zu sein.

In den nächsten Wochen bemerkte ich jedoch, dass Rebecca anfing, viel mehr knappe Kleidung zu tragen, wenn sie in unserer Wohnung herumhing, besonders wenn Mark in der Nähe war. Selbst wenn ich ihr sagte, dass er an diesem Abend zu Hause sein würde, vergaß sie es einfach und ging mit einem engen Tank-Top und Tanga ins Wohnzimmer. Manchmal machte sie sogar darauf aufmerksam und sagte: “Oh, Mark, ich wusste nicht, dass du hier sein würdest! Nun, es ist doch kein Problem für dich, oder?” Die ersten paar Male sagte Mark nur, dass er überhaupt kein Problem damit hätte. Danach grinste er und machte irgendeinen Witz darüber, wie sie noch weniger tragen könnte. Ich hatte gehofft, dass sie darüber verärgert sein würde, aber stattdessen kicherte sie nur.

Ich fing an, ein wenig wütend darüber zu werden, vor allem, wenn Rebecca besonders provokant war. Manchmal lachte sie besonders heftig, oder sie sprang schnell auf und ging schnell in die Küche, wodurch ihre Titten in ihrem Top wackelten und hüpften. Mark hat sie sogar einmal darauf angesprochen, als sie ihm anbot, ihm ein Bier zu holen. “Nur wenn du rennst, um das Bier zu holen”, sagte er und grinste. Sie lachte nur wieder und wackelte dann rüber in die Küche und beobachtete ihn, während er sie beobachtete.

Ein anderes Mal sahen wir im Wohnzimmer fern und Rebecca und Mark fingen an, sich über Sit-ups zu unterhalten. Mark hatte gesagt, dass er tausend schaffen würde, und um das zu beweisen, zog er sein Hemd hoch, um seine krassen Bauchmuskeln zu zeigen. Rebecca sagte: “Das ist noch gar nichts”, und zog ihr eigenes Shirt bis zum unteren Rand ihrer Brüste hoch, um ihren eigenen straffen Bauch zu zeigen. Sie hatte ein breites Grinsen im Gesicht, als sie Mark dabei beobachtete, wie er ihren Körper anglotzte.

Solange das Flirten mit Kleidung stattfand, war das für mich in Ordnung. Außerdem fand ein Teil von mir tief im Inneren, dass es ziemlich sexy war, dass meine Freundin so viel von sich zeigte. Ich konnte mich glücklich schätzen, sie zu haben, oder?

Aber eines Abends, nachdem wir zurück in mein Zimmer gegangen waren, um ins Bett zu gehen, hatte Rebecca ihr Shirt ausgezogen und war nur in ihrem BH und ihrer Unterwäsche. Ich lag auf dem Bett und las, und sie saß an meinem Schreibtisch am Computer, als Mark an die Tür klopfte und fragte, ob er sich einen Stift leihen könne. Ich wollte gerade aufstehen, um ihm zu antworten, als Rebecca schnell aufstand und sagte: “Einen Moment!”

Dann flüsterte sie mir zu: “Schatz, willst du, dass ich in meiner Unterwäsche an die Tür gehe? Wäre das nicht sexy?”

“Äh, na ja…” stammelte ich, aber sie war schon zur Tür gegangen. Sie schwang sie auf und lächelte, als Marks Augen direkt zu ihrem Körper wanderten. Ihre Unterwäsche war nicht sehr ausgefallen, nur ein schlichter schwarzer BH und ein Höschen, aber zum ersten Mal konnte er sehen, wie toll ihr ganzer Körper aussah.

“Hi”, sagte sie lächelnd und reichte ihm einen Bleistift. “Hier ist dein Bleistift.”

Mark nahm ihn von ihr, ohne seinen Blick von ihrer Brust zu lösen. “Danke”, sagte er. Dann brach er in ein breites Grinsen aus. “Ich sollte mir wohl mehr Sachen ausleihen.”

Rebecca lachte und stieß ihn spielerisch an die Brust, dann schloss sie die Tür. Ihre Augen hatten einen wilden Ausdruck. “Hat dir das gefallen?”, flüsterte sie mir zu. “Hat es dir gefallen, wie er mich angeschaut hat? Ich wette, das hat es!”

Sie sprang auf das Bett und und fiel über mich her, bevor ich antworten konnte. Sie hatte in dieser Nacht zwei Orgasmen, was sie vorher noch nie geschafft hatte.


In den nächsten Nächten flirteten Rebecca und Mark weiter im Wohnzimmer. Mark gab die meiste Zeit den Schein auf, sie nicht anzustarren, und er fing sogar an, engere Shirts und manchmal gar keine Shirts zu tragen. Becky starrte fast genauso auf seine Brust, wie er auf ihre starrte. Ich sagte nichts, weil ich Rebecca liebte und hoffte, dass es sie nur anmachte, ihn zu ärgern. Ich habe es einmal angesprochen, aber sie hat es abgetan und gesagt, dass er sie schon in ihrer Unterwäsche gesehen hatte, also war es nicht weiter schlimm, wenn sie enge Kleidung trug. Ich schätze, sie hatte Recht, solange sie das Necken respektvoll hielt.

Rebecca hatte allerdings andere Ideen. Eines Abends in der nächsten Woche, waren wir wieder in meinem Zimmer und hingen ab. Wir lagen beide auf dem Bett, Rebecca trug einen BH und eine Pyjamahose, als Mark wieder an die Tür klopfte.

Becky stand auf und ging hinüber zur Tür. Ich dachte mir, dass sie wieder im BH aufmachen würde, aber wenigstens hatte sie diesmal eine Hose an, und nach der letzten Woche war das nicht so schlimm. Aber auf dem Weg zur Tür drehte sie sich plötzlich zu mir um, zwinkerte, griff hinter ihren Rücken, öffnete ihren BH und ließ ihn auf den Boden fallen. Ihre wunderschönen vollen Brüste kamen zum Vorschein. Bevor ich etwas sagen konnte, drehte sie sich um, ging zur Tür und öffnete sie. Marks Augen platzten fast aus seinem Kopf, als er sie sah.

“Hey”, sagte sie breit grinsend. “Was gibt’s?”


“Ich…ähm…wollte nur mal sehen, ob David einen Taschenrechner hat, den ich mir ausleihen kann”, sagte er langsam und starrte mit offenem Mund auf ihre Titten und die rosa geschwollenen Brustwarzen.

Sie kicherte und errötete leicht über die Aufmerksamkeit. “Ich werde sehen”, sagte sie. Sie drehte ihren Oberkörper zu mir, was ihm einen unglaublichen Profilblick auf ihre Brüste ermöglichte. “David, hast du einen Taschenrechner für Mark?”

Es war mir sehr peinlich und ich war eifersüchtig. “Nein”, stammelte ich. “Ich glaube, er steht draußen im Flur.”

“Danke”, sagte Mark. Es herrschte eine peinliche Stille, während er dastand und weiterhin auf Rebeccas Brust starrte. Sie schaute nun auf die riesige Beule hinunter, die in seiner Hose gewachsen war.

“Okay, dann”, sagte er nach gefühlt einer Stunde. “Bis später.” Als er das sagte, schaute er ihr direkt in die Augen und grinste wissend. Das gefiel mir überhaupt nicht.

“Später”, sagte sie mit einem strahlenden Lächeln und schloss die Tür.

“Hör mal”, begann ich, doch bevor ich zu Ende sprechen konnte, war sie auf mich gesprungen.

“Hat dich das angetörnt?”, keuchte sie und riss mir praktisch die Hose runter. “Hat es dir gefallen, dass deine freche Freundin ihre Brüste deinem Mitbewohner gezeigt hat?”

“Ähm, ich denke schon…” stammelte ich. Trotz meiner Eifersucht war ich steinhart und sie verschwendete keine Zeit damit, sich auf meinen Schwanz aufzuspießen. Sie war bereits klatschnass. Sie fickte mich fünf Minuten lang wütend, bevor ich in ihr kam, und drückte dann meinen Kopf in ihre Muschi, um sie zu lecken. Ich war immer noch sauer, aber ich wollte nicht darüber reden, wenn sie so angetörnt war, also leckte ich sie einfach zu einem lauten Orgasmus.


Die nächsten paar Tage verliefen wieder normal. Ich hatte Angst, dass Rebecca oben ohne ins Wohnzimmer gehen würde, aber das tat sie nicht. Es sah so aus, als ob es vielleicht eine einmalige Sache war, ihm ihre Titten zu zeigen.

Am nächsten Wochenende ging Mark auf eine Party und kam spät mit einem Mädchen nach Hause. Sie war ziemlich süß, nicht so süß wie Rebecca, aber eindeutig betrunken und sehr geil auf Mark. Sie verbrachten ein paar Minuten damit, mit uns zu plaudern und gingen dann in Marks Zimmer. Rebecca sah ein wenig eifersüchtig und fast verletzt aus. Nachdem sie noch ein paar Minuten ferngesehen hatte, sagte sie, dass sie ins Bett gehen wolle.

Wir waren in meinem Zimmer, als Mark an die Tür klopfte und nach einem Kondom fragte. Ich war in meinem Schrank, so dass ich ihn nicht durch die Tür sehen konnte, als Rebecca die Tür öffnete und eines für ihn holte.

“Wofür willst du es benutzen?”, fragte sie verschmitzt.

Ich konnte nicht sehen, was Mark tat, aber Rebeccas Augen schossen plötzlich weit auf und ihr Mund verzog sich zu einem unfreiwilligen Keuchen. Dann fasste sie sich schnell wieder, brach in Kichern aus und warf das Kondom nach ihm.

“Eklig! Hier, viel Spaß!”

Sie schloss die Tür, starrte aber weiter nach vorne und dachte nach. “Was hat er getan?” fragte ich.

“Oh, er hat sein Ding rausgezogen und mit ihm gewedelt. Er ist so kindisch”, sagte sie. Sie sagte es abwertend, aber es war offensichtlich, dass es eine Wirkung auf sie hatte.

Ich wartete eine Sekunde, dann fragte ich. “Ist er groß?”

Sie hielt für eine kurze Sekunde inne. “Oh, ich habe nicht so sehr darauf geachtet”, sagte sie, aber es war offensichtlich, dass sie wirklich beeindruckt war. In dieser Nacht, als wir Sex hatten, schloss sie die ganze Zeit ihre Augen.


Eines Morgens, eine Woche später, wurde ich durch das Geräusch von Mark im Badezimmer geweckt. Er duschte und machte sich für ein frühes Treffen bereit. Ich versuchte, meine Augen zu schließen, um wieder einzuschlafen, aber plötzlich spürte ich, wie Rebecca sich aufsetzte und aus dem Bett hüpfte. Sie trug ihre übliche Bettwäsche, ein kleines lila Tanktop ohne BH und ein dazu passendes lila Höschen. Sie stand mit dem Gesicht zu mir und als ich sie beobachtete, zögerte sie einen Moment, dann ging sie leise zur Tür.

Als sie an der Tür ankam, zog sie plötzlich ihr Höschen herunter und trat aus ihm heraus! Ihr Tanktop ging nur bis zu ihrem Bauchnabel, so dass ich einen freien Blick auf ihren strammen, bezaubernden Hintern hatte. Bevor ich realisierte, was passierte, öffnete sie die Tür und schlüpfte hinaus, wobei sie ihr Höschen zerknittert auf dem Boden liegen ließ.

Ich hörte, wie sich die Badezimmertür öffnete. Sie ging zu Mark ins Bad, nur mit einem Tanktop bekleidet! Ich lag ganz still, hatte Angst, etwas zu tun, hörte aber aufmerksam zu.

Ich hörte, wie Mark kurz vor Überraschung aufstöhnte und dann war es still. Ein paar Minuten lang hörte ich nur das Geräusch von fließendem Wasser. Es kam mir wie Stunden vor. Mein Verstand machte einen Satz pro Minute. Ließ sie Mark wirklich nur auf ihre nackte Muschi starren, so wie sie ihn ihre Titten sehen ließ? Ließ sie ihn mehr machen? Dann hörte ich Rebecca kichern. Eine weitere Minute der Stille, dann hörte ich, wie sich die Badezimmertür öffnete und schloss.

Eine Sekunde später ging Rebecca zurück ins Zimmer. Sie schlich sich schnell zurück ins Bett, immer noch unten ohne. Sie begann mich zu schütteln. “Schatz, bist du wach?” Ihr Atem roch minzig und frisch. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, also tat ich so, als wäre ich gerade aufgewacht. “Oh, David, du würdest nicht glauben, was ich gerade getan habe. Ich habe Mark im Bad gehört und ich hatte eine tolle, sexy Idee für dich.”

“Was war das?” Fragte ich. Ich konnte es nicht glauben. Ich dachte, sie schleicht sich an mich heran, aber wollte sie tatsächlich damit prahlen, was passiert ist? “Nun, ich habe mich ins Badezimmer geschlichen, während er unter der Dusche stand. Aber bevor ich reingegangen bin, habe ich meinen Slip ausgezogen! Ich war unten ohne, Schatz!

“Also schlüpfte ich ganz schnell ins Bad, ging aber nur seitwärts und drückte mich gegen die Waschbeckenwand. Dann drehte ich das Wasser auf und begann mir die Zähne zu putzen. Mark hörte mich und steckte seinen Kopf heraus und sah mich! Aber ich war gegen den Tresen gedrückt, also konnte er nur meine Seite sehen! Also lächelte ich ihn einfach an und putzte weiter meine Zähne, während er mich anstarrte!”

Sie griff in meine Boxershorts und begann meinen Schwanz zu streicheln. Erst da wurde mir bewusst, dass ich steinhart war. Ich war so verwirrt. Wurde ich davon tatsächlich erregt? Sie begann mich schneller zu streicheln und redete weiter.

“Also habe ich meine Zähne fertig geputzt und meine Zahnbürste hochgehalten. Dann, als ich fertig war, drehte ich mich um und stand ihm gegenüber! Ich zeigte ihm meine Muschi und alles! Seine Augen wurden so groß, Schatz! Also sagte ich einfach, ich wünsche dir einen schönen Tag, und er starrte nur und starrte und sagte nichts zurück! Dann drehte ich mich um, um aus der Tür zu gehen, und gab ihm einen tollen Blick auf meinen Hintern! Ist das nicht unanständig und geil? Dein Mitbewohner hat meine Brüste gesehen und jetzt meinen Hintern, und sogar meine Muschi! Gefällt dir das?”

Das war zu viel für mich, und ich stöhnte laut auf und kam in ihrer Hand. Sie streichelte weiter, bis mein Schwanz weich wurde, und wischte ihre Hand an meinem Shirt ab. “Ich wusste, du würdest es sexy finden. Und ich kann es kaum erwarten, weitere sexy Dinge für dich zu tun!” Nach dem, was gerade passiert war, war ich sehr besorgt darüber, was das bedeutete.


Ich erfuhr es in der nächsten Woche. Rebecca und ich waren an diesem Abend mit ein paar Freunden unterwegs gewesen. Rebecca war sehr süß gekleidet, in einem roten Spaghettiträger-Tanktop und engen Jeans, mit ihren Haaren in einem Pferdeschwanz. Ich hatte ein bisschen zu viel getrunken und war sehr müde, aber Rebecca hatte nur genug getrunken, um beschwipst zu sein. Als wir die Tür zu meiner Wohnung öffneten, sahen wir, dass Mark und ein paar seiner Freunde im Wohnzimmer waren, tranken und Brettspiele spielten. Mark stellte uns der Gruppe vor, ein paar Jungs und Mädchen, die alle sehr nett zu sein schienen.

Mark fragte uns, ob wir mitspielen wollten. Ich fing an, mich für uns beide zu entschuldigen und sagte, dass wir einfach nur ins Bett wollten, aber Rebecca unterbrach mich mit den Worten: “Oh, komm schon, es ist noch früh.” Ein wenig zu schnell schlug Mark vor, dass Rebecca bleiben solle, wenn sie nicht müde sei, und alle ruhig sein und mich schlafen lassen würden. Ich zögerte ein wenig, aber ich konnte Rebecca nicht einfach ins Bett befehlen, und sie holte sich schon ein Bier aus dem Kühlschrank. Also murmelte ich einen Abschiedsgruß und legte mich ins Bett.

Ich muss betrunkener gewesen sein, als ich dachte, denn ich schlief fast sofort ein, als ich ins Bett kam. Ein paar Stunden später wachte ich auf und merkte, dass ich mich übergeben musste. Ich war immer noch betrunken und war mir nicht einmal sicher, ob ich es nur geträumt hatte. Ich hörte leises Stöhnen aus dem Wohnzimmer. Ich spitzte meine Ohren. Es klang wie Rebecca.

Leise verließ ich das Bad und ging den Flur entlang zum Wohnzimmer. Ich hatte plötzlich Angst vor dem, was ich sehen würde. Ich war nicht dumm und ich wusste, dass Rebecca von Marks riesigem Schwanz beeindruckt. Was, wenn sie wieder oben ohne war, oder unten ohne? Und warum stöhnte sie?

Aber nichts bereitete mich auf das vor, was ich sah, als ich mich um die Ecke lehnte. Rebecca war komplett nackt, ihre Klamotten lagen auf dem Boden verstreut, sie stand und lehnte sich über die Rückenlehne der Couch. Mark war auch nackt und stand hinter ihr. Ich konnte sehen, wie sein riesiger Schwanz in Rebeccas Muschi hinein und heraus pumpte, sie gegen die Rückenlehne der Couch drückte und ihre vollen Brüste bei jedem Stoß hüpften und wackelten.

“Oh, ja, oh ja!” Rebecca flüsterte und stöhnte gleichzeitig. “Oh, ja!”

Marks Hände wanderten über Rebeccas ganzen Körper. Er griff herum und drückte grob eine von Rebeccas Titten, zog an ihrem rosa Nippel, und Rebecca stöhnte noch mehr.

“Oh Gott, ja…so groß…dein Schwanz ist so groß…” keuchte Rebecca. Mark grunzte nur weiter und begann härter zu stoßen. Rebecca hüpfte auf und ab, ihre Titten hüpften wild, ihr Pferdeschwanz schwang hin und her.

Oh! OH! Oh, Gott, das fühlt sich so gut an… so gut…” Ich war gelähmt vor Verwirrung und Wut.Ich wusste nicht, was ich tun sollte, also stand ich einfach nur da und sah zu, wie mein Mitbewohner meine Freundin fickte.

Nach ein paar Minuten begann Rebecca immer lauter zu stöhnen. “Oh, ja! Oh, Gott, ich komme schon wieder! Oh! OH! JAAA! So gut! SO GUT!” Sie schrie, so leise wie sie konnte, und begann zu zittern. Sie muss schon einmal abgespritzt haben, bevor ich anfing, sie zu beobachten. Mark war eine Art Maschine, die so schnell und hart in sie hineinpumpte und so lange durchhielt, dachte ich. Ich war noch nie in der Lage gewesen, Rebecca zwei Orgasmen zu geben, nur indem ich sie penetrierte.

Nach ein paar weiteren Minuten fing Mark endlich an zu stöhnen. “Oh, ja…oh, ja…ich bin komme gleich”

Rebecca drehte ihren Kopf und versuchte, ihn über ihre Schulter zu betrachten. “Spritz in mich rein!”, flüsterte sie heftig. Ich war schockiert. Rebecca hatte mich noch nie in sich abspritzen lassen. Sie hatte nicht einmal verhütet!

Mark stöhnte auf. “Du willst, dass ich in dir abspritze?”

“Ja, ja! Schieß dein Sperma in mich! Ich will spüren, wie du in mir abspritzt!” Rebecca keuchte laut. Sie hatte einen flehenden Blick in ihren Augen.

Mark stöhnte erneut auf. “Gott, deine Muschi ist so eng, Rebecca…deine Titten sind so geil…” Er griff mit beiden Händen um sich und begann, Rebeccas Brüste aneinander zu reiben. Rebecca stöhnte und versuchte, hinter sich zu greifen, um Mark zu berühren, aber sie verlor fast das Gleichgewicht und brachte ihre Hände auf der Rückenlehne der Couch herunter, um sich zu stabilisieren.

“So groß…so dick…” stöhnte sie. Mark bewegte seine Hände wieder hinunter zu Rebeccas Hüften und wanderte über ihren flachen Bauch.

Nach gefühlten weiteren Minuten begann Mark laut zu stöhnen und begann schneller und härter zu stoßen. “Ich komme, Rebecca, ich komme! Fuck! Fuck, ja!” Und damit stieß er ein lautes Stöhnen aus und machte einen letzten Stoß in die Muschi meiner Freundin.

Rebecca kreischte auf. “Oh, Gott, du kommst in mir ab! Oh Gott, ja, spritz in mir ab!” Mark pumpte weiter Ladung um Ladung in ihre Muschi. Er griff wieder herum und packte Rebeccas Titten und zog sie in sich hinein, wobei er versuchte, seinen Schwanz so weit wie möglich in ihre Muschi zu schieben. Rebecca hatte bereits einen dritten Orgasmus.

Endlich verebbte ihr Stöhnen und Schreien. Beide sackten über die Couch zusammen und Mark lockerte seinen Griff um Rebeccas Titten, hielt sie aber immer noch fest in sich. Sie standen noch eine Weile so da, mit Marks Schwanz immer noch fest in Rebeccas Fotze, aber ich konnte nicht mehr zusehen. Mir war übel und ich rannte ins Bett und kämpfte gegen die Tränen an.

Kurz darauf hörte ich, wie sich die Tür zum Badezimmer öffnete und die Dusche begann zu laufen. Nach weiteren zwanzig Minuten knarrte die Tür zu meinem Zimmer langsam auf. Becky schlich sich langsam herein, frisch aus der Dusche, nur mit einem Handtuch bekleidet. Ich beobachtete, wie sie langsam aus dem Handtuch schlüpfte und in ihre Bettwäsche schlüpfte, um dann zu mir ins Bett zu rutschen.

Ich wollte, dass sie wenigstens zugab, was sie getan hatte, aber ich wollte nicht zugeben, dass ich ihr und Mark nachspioniert hatte, also tat ich so, als wäre ich gerade aufgewacht.

“Hey, es ist schon spät. Wo warst du?” Sagte ich.

“Oh! Es tut mir leid, dass ich dich geweckt habe, Süße. Hast du etwas gehört?”

“Nein”, log ich. “Was ist denn passiert? Hast du … hast du dich bei Mark blicken lassen oder so?”

Ich konnte Rebecca lächeln sehen. “Oh, du bist angeturnt, was?” Ich hätte es nicht so sagen sollen, das wurde mir sofort klar. Jetzt würde sie es einfach als etwas ausgeben, was ich von ihr wollte.

“Ich habe wieder für dich geblitzt”, flüsterte sie. Ich konnte Alkohol in ihrem Atem riechen. “Nachdem alle gegangen waren, waren es nur noch ich und Mark und Paul, ein Freund von Mark. Wir waren alle ein wenig betrunken und Mark erwähnte zu Paul, dass er mich nackt gesehen hatte! Und ich sagte, nein, hatte er nicht, er hatte nur Teile von mir nackt gesehen. Und Paul wurde ganz neugierig und wollte wissen, was das bedeutet, und so erklärte Mark, dass er meine Brüste gesehen hatte, als ich die Tür zu deinem Zimmer in der anderen Nacht öffnete, und dann, dass er meinen Busch und meinen Hintern gesehen hatte, als ich im Badezimmer unten ohne war, während er duschte.

“Paul war ganz neugierig und wollte wissen, warum ich das gemacht habe, und ich habe nur gelächelt und gesagt, dass ich nicht schüchtern bin und dass ich nicht denke, dass mein Körper etwas ist, wofür man sich schämen muss. Ich habe ihnen nicht gesagt, dass es war, um für dich zu zeigen!

” Daraufhin sagte Mark, dass das bedeute, dass er mich nackt gesehen habe, und ich sagte, dass mich nackt zu sehen bedeute, dass er mich überhaupt ohne Kleidung sehen müsse. Dann schlug Paul vor, dass, wenn ich mich so wenig für meinen Körper schäme, ich mich doch einfach gleich für Mark ausziehen sollte! Kannst du glauben, was für eine Frechheit. Ich kannte diesen Kerl nicht einmal!

“Also lachte ich nur und rollte mit den Augen, aber Mark stimmte Paul zu und sie drängten mich weiter, mich auszuziehen! Und zuerst war ich mir nicht sicher, aber dann dachte ich an dich und dass du vielleicht willst, dass ich es tue.” Ich wollte ganz sicher nicht, dass sie es tat, aber ich war zu vertieft in diesen Teil der Nacht, um meine Stimme zu erheben. Außerdem hatte Rebecca nach unten gegriffen und begonnen, meinen Schwanz durch meine Boxershorts zu streicheln, während sie die Geschichte erzählte, und ich war jetzt machtlos, ihr zu widerstehen.

“Also habe ich darüber nachgedacht, aber ich wollte mich nicht ganz nackt ausziehen, vor allem nicht vor Paul. Aber Mark erzählte Paul, wie toll meine Brüste aussehen und wie fest mein Hintern ist, und sie scherzten immer wieder, dass ich der Menschheit gegenüber nicht fair sei, wenn ich sie nicht sehen lasse. Es war wirklich lustig und schmeichelhaft, also habe ich ihnen schließlich gesagt, dass ich sie mich in meinem BH und meinem Slip sehen lassen würde, aber das war’s. Ich fand, das war ein fairer Kompromiss, nicht wahr, Süße?” Ich schwieg, aber sie deutete das offenbar als Zustimmung und fuhr fort.

“Also stand ich auf und zog mein Oberteil über meinen Kopf. Als ich es mir über den Kopf zog, konnte ich hören, wie Paul und Mark keuchten, und dann sagte mir Mark, dass er meinen BH wirklich mochte. Ich schaute nach unten und erinnerte mich, dass der BH, den ich trug, mein lavendelfarbener war, derjenige, der wirklich durchsichtig ist! Man konnte im Grunde meine ganzen Brüste durch den BH sehen, besonders meine Brustwarzen! Das war mir ein bisschen peinlich und ich warf Mark mein Oberteil zu. Aber Paul und Mark applaudierten, also ging ich weiter und zog meine Jeans herunter. Sie sind wirklich eng und als ich sie auszog, zog ich versehentlich mein Höschen ein wenig mit herunter. Ich glaube, sie haben einen Blick auf meinen Busch geworfen, bevor ich mein Höschen wieder hochgezogen habe!

“Also verbrachte ich den Rest der Nacht nur in meinem durchsichtigen BH und meinem Höschen. Paul und Mark starrten die ganze Zeit auf meine Brüste! Ich war so unanständig!”

Plötzlich hielt sie inne. “Sonst noch was?” Sagte ich daraufhin.

“Nein. Äh, nein”, sagte sie. “Dann ist Paul gegangen und Mark ist ins Bett gegangen und ich bin nur noch unter die Dusche gegangen.” Dann drehte sie sich um, bevor ich in ihre lügende Augen schauen konnte. “Gute Nacht, Schatz!”, sagte sie.

Ich lag da, im Schockzustamd, und fragte mich nur, was ich jetzt tun sollte. Das Schlimmste war, dass ich immer noch steinhart war und mir wünschte Rebecca hätte nicht geduscht, sondern mir ihre vollgewichste Muschi auf meinen Mund gedrückt hätte.

Wie hat dir diese Geschichte gefallen?