Der Cuckold Urlaub

Daniel leerte die Reste seines Bieres aus der Flasche, seine Augen und Gedanken waren auf seine attraktive blonde Frau gerichtet, die ein paar Meter entfernt an der Strandbar stand. Eine plötzliche Brise öffnete kurz ihren Wickelrock und erlaubte ihm einen Blick auf ihren gebräunten Oberschenkel und ihr Höschen zu erhaschen. Es saßen noch andere um die Tische herum, als der Sonnenuntergang begann, aber niemand schien das plötzliche Aufblitzen des nackten Fleisches zu bemerken.

Auch der Barkeeper, der sie bediente, konnte keinen Blick erhaschen; von seinem Standpunkt aus war es schwierig. Daniel hatte jedoch keinen Zweifel daran, dass der Barmann gerne gesehen hätte, was er gesehen hatte; er kannte den Blick der Lust, wenn er ihn sah. Er hatte diesen Blick gesehen, als sie vor drei Tagen angekommen waren und er hatte seine Augen jedes Mal aufleuchten sehen, wenn sie der Bar einen Besuch abgestattet hatten, die ein paar hundert Meter von ihrer Wohnung entfernt lag. Es war ihm klar, dass der jamaikanische Barbesitzer auf Annette, seine Frau, scharf war.

Ab und zu schauten sie zu ihm hinüber. Daniel fühlte sich ein wenig verunsichert, aber auch neugierig. Er kannte Annette gut; sie waren jetzt seit zehn Jahren zusammen, acht davon verheiratet; sie hatten auch zwei gemeinsame Kinder, also wusste er, dass ihr Gesichtsausdruck ernst war. Trotzdem saß er da und beobachtete sie beim Reden; er wartete geduldig darauf, dass sie mit ihren Getränken zurückkam.

Es war fast zehn Minuten später, als sie sich von der Bar und ihrem Verehrer entfernte und zurück an den Tisch kam.

“Du warst da in ein Gespräch vertieft?” sagte Daniel, als sie sich setzte. Sie ignorierte seine Frage. “Weißt du, als du diesen Urlaub gebucht hast, wie hast du diesen Ort eigentlich gefunden?” Fragte sie ihn.

“Ich habe es dir gesagt”, antwortete er. “Im Internet.” “Ich weiß, aber wo?” Fragte sie ihn erneut.

Daniel zuckte mit den Schultern. “Ich habe einfach ‘Erwachsenenurlaub’ gegoogelt.” “Erwachsenenurlaub?”

“Ja, wie in nur für Erwachsene.” Antwortete er. “Warum?” “Erwachsen wie in über 18?” Fragte sie. “Erwachsen wie: keine Kinder.” Sagte er ihr. “Das wollten wir nach dem Desaster in Marokko im letzten Jahr.”

Sie wusste, was er meinte. Letztes Jahr waren sie in einem Familienresort voller hyperaktiver Kinder gelandet und es hatte ihre geplante Erholungs- und Beziehungspause ruiniert. Obwohl sie eigene Kinder hatten und es genossen, mit ihnen Urlaub zu machen, gab es Zeiten, in denen sie gemeinsame Qualitätszeit brauchten.

“Aber haben sie etwas anderes über das Resort hier gesagt?” Fragte sie ihn. Er zuckte wieder mit den Schultern, während er einen Schluck Bier nahm. “Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, groß ins Detail zu gehen. Es war ein Last-Minute-Deal.” Erwiderte er. “Wir haben sowieso schon immer mit Jamaika geliebäugelt, also habe ich es einfach gebucht. Warum, gefällt es dir hier nicht?”

Annette beugte sich vor und sprach leise. “Fällt dir irgendetwas an diesem Ort auf?” Daniel sah sich schnell um. “Ja, keine Kinder.” “Schau genauer hin.” Sagte sie ihm.

Daniel schaute sich wieder um. An den beiden Tischen, die ihnen am nächsten waren, saßen jeweils zwei weiße Paare mit einem schwarzen Mann bei ihnen. Es gab zwei weitere Tische mit einem einsamen weißen Mann; es gab ein paar weitere Tische, an denen weiße Frauen mit schwarzen Männern saßen und dann gab es eine große Menschenmenge um drei Tische zusammen. Die Menge bestand aus sechs weißen Frauen mit sechs schwarzen Männern.

Er zuckte mit den Schultern. “Sieht für mich ziemlich normal aus.”

Gerade als er zu Ende gesprochen hatte, kamen eine weiße Frau und ein schwarzer Mann aus der Richtung der Wohnungen und gingen Hand in Hand. Sie strichen an ihnen vorbei, als sie sich an einen der Tische setzten, an dem ein einsamer weißer Mann saß. Der Mann hatte ein Lächeln auf seinem Gesicht, als er aufstand und der Frau einen Kuss gab. “Hast du eine gute Zeit, Liebling?” Hörten sie ihn sagen.

Die Frau sagte etwas, das sie nicht deutlich hören konnten und dann sagte sie lauter: “Wie wäre es, wenn du Ezra und mir einen Drink holst.”

Daniel sah Annette an. Der Groschen begann zu fallen. Annette lehnte sich nach vorne “Joe hat mir erzählt, dass dieses Resort ein Zufluchtsort für Paare ist, bei denen der Mann seine Frau gerne beim Sex mit anderen Männern beobachtet”, sagte sie leise. “Gehörnte Männer?” Daniel fragte und versuchte, genauso leise zu sein wie Annette.

“Verheiratete Frauen kommen hierher, um sich eine Auszeit ohne ihre Ehemänner zu gönnen und einige Ehemänner begleiten ihre Frauen gerne und erlauben ihnen, mit den hiesigen Männer Sex zu haben!”

Das Blut wich aus Daniels Gesicht. “Wie…..das denn?” Fragte er sie. Ich habe es dir gesagt.” Erwiderte sie. “Joe hat es mir gesagt.”

“Er…. denkt doch nicht, dass wir so sind, oder?” Fragte Daniel.

“Nun, er hat gefragt, ob du ein Cuckold bist, aber ich habe ihn schnell eines Besseren belehrt.” Antwortete sie. “Er würde dir aber gerne Hörner aufsetzen!” “Er kann sich verpissen!” Daniel schnappte zurück.

Annette lächelte und beugte sich vor, um ihm einen beruhigenden Kuss zu geben. “Aber du fantasierst doch gerne von mir mit einem anderen Mann, oder?”. Sie neckte ihn sanft. “Ja…aber es ist nur eine Fanta…” Begann er zu sagen. ‘Warte, du willst doch nicht etwa andeuten, dass du es tatsächlich ausprobieren willst, oder?”

Annette lächelte. “Nun…… wenn sich die Gelegenheit ergeben würde… und wir schon mal hier sind…”

Daniel hatte keine Chance zu antworten, denn Joe erschien plötzlich mit einem Tablett voller Getränke. “Geht aufs Haus.” Sagte er, als er das Tablett abstellte. Joe streckte seine Hand aus “Ich bin Joe und du musst Daniel sein.” Sagte er, bevor er sich einen Stuhl heranzog. Danniel begann sich unwohl zu fühlen, als er sich zwischen ihn und Annette setzte. “Das war’s für mich für diese Nacht.” Sagte er, während er an seinem Drink nippte.

Die drei Leute vom Tisch dahinter standen auf und gingen an ihnen vorbei; die weiße Frau und der schwarze Mann hielten sich an den Händen und der weiße Mann folgte hinter ihnen. Der schwarze Mann sprach Joe an, als er an ihnen vorbeiging und Joe sagte: “Das werde ich, viel Spaß mein Freund.”

Daniel schaute auf das weiße Männchen, das ihnen folgte; er trug Shorts, die vorne eine auffällige Wölbung hatten. “Da geht ein glücklicher Cuckold.” kommentierte Joe.

Daniel fühlte sich unbehaglich. Er wusste, dass Joe ihm Hörner aufsetzen wollte und er wusste auch, dass Annette es wahrscheinlich tun würde, wenn sie die Chance dazu hätte. “Vielleicht ist er nicht glücklich.” Sagte Daniel. Joe lachte “Hast du seinen Harten nicht gesehen?” Sagte er. “Ein cuckold wird immer einen Steifen haben, wenn seine Frau oder Freundin mit einem anderen Mann zusammen ist.”

“Hast du schon mit vielen fremden Ehefrauen geschlafen, Joe?” fragte Annette. Daniel war schockiert, dass sie so eine Frage stellen würde. “Ja.” Antwortete er und sah Daniel an. Daniel sah weg.

“Was hast du davon, außer dem Offensichtlichen?” Fragte Annette ihn.

Es ist eine Kombination von Dingen.” Sagte er, während er an seinem Drink nippte. “Aber wie mein Freund gerade, bekomme ich einen Kick in dieser Situation, die Frau zu verführen, um sie zu beglücken und ihren Mann als Zuschauer mit einem Ständer in der Hose zu haben.”

“Er sah wirklich erregt aus.” kommentierte Annette. “Sind sie immer so erregt?” Joe lächelte. “Darauf kannst du wetten.” Erwiderte er. “Es ist das erste Anzeichen dafür, dass sie es genießen. Wir nennen es immer den Cuckold-Test.”

“Der Cuckold-Test?” Fragte Annette.

“Nun, wenn du zum ersten Mal mit einem Paar zusammen bist und du der Frau etwas Aufmerksamkeit schenkst und der Mann einen Steifen bekommt, dann weißt du, dass er darauf steht. Er ist ein Cuckold.” Erklärte Joe.

Daniel fühlte sich jetzt noch unbehaglicher, als er spürte, wie Joe auf seinen Schritt hinunterstarrte.

“Also wenn der Ehemann in dieser Situation einen Steifen bekommt, dann genießt er es irgendwie, betrogen zu werden?” Fragte Annette ihn. Joe nickte. “Na ja, sagen wir es mal so. Wenn der Kerl, den wir gerade gesehen haben, nicht wollte, dass es passiert, würde er meinen Freund von seiner Frau wegzerren. Er würde doch nicht mit einem Steifen hinterherlaufen, oder?”

“Nein, ich denke nicht.” Annette antwortete und sah Daniel an. “Du bist sehr still, Schatz!” “Vielleicht hat Daniel Angst, dass er den Cuckold-Test nicht besteht…” sagte Joe mit einem Lächeln. Daniel gab ein nervöses Lachen von sich. “Das bezweifle ich.” Sagte er.

“Also bist du dann bereit, ihn zu machen?” Fragte Joe ihn. “Ich bezweifle, dass Annette überhaupt will, dass ich diesen Test mache, was auch immer ein solcher Test beinhalten würde.” Erwiderte Daniel.

“Ja, wie würdest du ihn denn testen?” Fragte sie. “Lass uns zurück in deine Wohnung gehen und ich zeige es dir.” antwortete Joe.

Für ein paar Momente sahen sich Annette und Daniel nur an. Daniel wusste, dass er es auf der Stelle beenden sollte, aber da war etwas an Annettes Interesse, das ihn faszinierte. Ja, es war wahr, dass er manchmal in Momenten der Fantasie an sie mit einem anderen Mann dachte. Es gab eine Gelegenheit vor ein paar Jahren, als ein Typ sie in einem Hotel, in dem sie wohnten, angemacht hatte. Sie war vor ihm an die Bar gegangen und ein Typ kam auf sie zu und fing an, sie anzumachen. Er war ein ziemlich attraktiver Kerl und zeigte ziemlich unverhohlt sein Interesse an ihr. Der Typ sah ziemlich enttäuscht aus, als sie aus der Bildfläche verschwand. Ob sie mich nur ärgern wollte oder nicht; sie hatte ihm gesagt, dass sie, wenn sie Single gewesen wäre, mit ihm losgezogen wäre. Ihr Geständnis erregte Daniel und es brachte zusätzlichen Schwung in ihren Fick in dieser Nacht.

“Also, bist du bereit, den Test zu machen?” fragte Joe ihn direkt. Daniel machte keine Anstalten, zu antworten.

“Ich bin bereit, wenn Daniel es ist.” sagte Annette. Daniel spürte, wie ein Hauch von sexueller Erregung über ihn kam. “Klar, warum nicht…” Er ertappte sich dabei, wie er sagte.

Ein paar Minuten später und nachdem sie ihre Drinks ausgetrunken hatten, machten sich die drei auf den Weg in die Wohnung. Daniel legte Wert darauf, Annettes linke Hand zu halten, als sie weggingen; er wollte auf keinen Fall hinter ihnen hergehen. Joe griff jedoch nach ihrer anderen Hand und Annette fand sich in Begleitung zweier Männer wieder. “Hmm, das ist ganz schön, von zwei Männern nach Hause gebracht zu werden!” Sagte sie.

Daniel sagte während der kurzen Fahrt zu ihrer Wohnung nichts. Er war in einem Zustand von nervöser Aufregung und Verwirrung. Ein Teil von ihm wünschte sich, dass Joe einfach verschwinden und sie in Ruhe lassen würde, aber ein anderer Teil fand es aufregend, dass er die Hand seiner Frau festhielt. Annette auf der anderen Seite schien die ganze Situation ziemlich cool zu nehmen.

Als sie zurück in der Wohnung waren, öffnete Annette eine Flasche Weißwein und sie standen alle nervös in der Küche und tranken leise. Es war Annette, die zuerst das Wort ergriff: “Also, was ist das denn für ein Test?”

Joe stellte sein Glas ab. “Hast du eine Schärpe für den Bademantel oder können wir Daniels Gürtel benutzen?” Sagte er und schaute auf Daniels Taille hinunter.

“Nimm den Gürtel.” Sagte Annette.

“Wir brauchen auch einen Stuhl im Wohnzimmer.” Sagte Joe. “Kannst du bitte einen herbringen, Schatz?” sagte Annette.

Daniel hatte schon geahnt, dass es um eine Art von Fesselung gehen würde und es war wenig überraschend, als er aufgefordert wurde, sich auf den Stuhl zu setzen, der in der Mitte des Raumes stand. “Möchtest du seinen Gürtel aufmachen, Annette?” fragte Joe sie.

Daniel setzte sich sanftmütig hin und erlaubte Annette, seinen Gürtel zu lösen und ihn herauszuziehen. Als sie ihn Joe reichte, bewegte er sich hinter den Stuhl und forderte Daniel auf, seine Hände durch die Gitterstäbe an der Rückseite des Stuhls zu stecken. Wieder ergab sich Daniel demütig und Augenblicke später waren seine Hände fest mit dem Stuhl verbunden.

“Würdest du ihm bitte die Hose runterziehen, Annette?” fragte Joe, als er sich erhob. Keiner von beiden sagte etwas, als sie seine Hose und seine Boxershorts um seine Knöchel herunterzog. Daniel fühlte sich verletzlich und sehr nervös, als er da saß und die beiden nebeneinander standen und auf ihn herabschauten.

Plötzlich legte Joe seinen Arm um Annette. “Nun denn Daniel.” Begann er zu sagen, während er sie umarmte. “Annette und ich werden ein bisschen rummachen und wenn du einen Steifen bekommst, wenn du uns zusiehst, dann werde ich das als ein “Ja” zum Ficken deiner Frau nehmen.”

daniels Kinnlade fiel herunter.

Joe umarmte sie wieder “Ist das okay für dich?” Fragte er. “Ja, aber wir ficken oben…nicht hier unten.” Sagte sie ihm. Annette Sprache schockierte Daniel. “Und wenn ich so bleibe, hörst du dann auf?” Fragte Daniel.

“Ja.” Erwiderte Joe. “Sobald die Zeit um ist, werde ich aufhören.” “Wie lange habe ich aber Zeit?” Fragte Daniel. “Ich schätze, dass du innerhalb von fünf Minuten einen Steifen hast, aber lass uns zehn daraus machen.” Sagte Joe zu ihm. “Ich werde keinen Steifen bekommen.” Sagte Daniel ihm trotzig.

Joe löste sich von Annette und lehnte sich über Daniel, wobei er seine Hände auf die beiden Armlehnen des Stuhls stützte. “Daniel mein Freund, wenn ich an der Muschi deiner Frau ankomme, wirst du nicht nur steif sein, sondern auch noch Sperma träufeln.” Sagte Joe zu ihm.


Daniel bewegte sich unbeholfen in seinem Sitz, als Joe zurücktrat, um von Annette mit einem Kuss begrüßt zu werden. Es schockierte ihn, sie einen anderen Mann küssen zu sehen; nicht nur irgendeinen alten Kuss, sondern einen langen leidenschaftlichen Kuss. Sie war kleiner als Joe, so dass sie nach oben greifen und ihre Hände um seinen Nacken legen musste, um ihn auf ihre Höhe zu ziehen. Der Kuss dauerte ein paar Minuten, dann löste sich Annette und ging zurück zum Sofa.

Joe gesellte sich zu ihr und sie kamen schnell wieder in einen innigen Kuss. Wieder küsste Annette ihn leidenschaftlich; sie fuhr mit ihren Händen durch sein kurzes schwarzes Haar, bevor sie mit einer Hand seinen muskulösen Arm hinunterfuhr und sich auf seinen Oberschenkel legte. Daniel atmete schwer ein, als er ihre Hand auf seinem Oberschenkel ruhen sah. Joe antwortete, indem er seine Hand auf ihre Taille legte. Für ein paar Augenblicke küssten sie sich leidenschaftlich und dann blickte sie zu Daniel hinüber. Ihr Blick war jedoch nicht auf sein Gesicht gerichtet, sondern auf seinen Schwanz.

Daniel blickte nach unten. Sein Schwanz lag immer noch schlaff zwischen seinen geschlossenen Schenkeln, aber er hatte Angst. Der Schrecken, sie dabei zu beobachten, wie sie einen anderen Mann küsst, ließ jetzt nach und er spürte eine Erregung; eine sinnliche Erregung. Er fürchtete, dass diese Regungen seinen Schwanz steif werden lassen würden und er wusste, dass sie ficken würden, sobald das geschah; daran hatte er keinen Zweifel.

“Darf ich anfassen?” Fragte sie, als sie ihre Aufmerksamkeit wieder auf Joe richtete. Joe lächelte. “Fühl dich frei, zu tun, was du willst.” Sagte er ihr. “Was auch immer du denkst tun zu müssen, damit er einen Harten bekommt.”

Daniel spürte wieder diese Erregung. Er beobachtete, wie ihre Hand über seinen Schoß wanderte und auf seiner Beule stehen blieb. Er schloss seine Augen, um zu versuchen, sich abzuschotten, aber Annette fragte:. “Hast du einen großen?”.

Daniels Augen öffneten sich entsetzt.

“Sieh es dir selbst an.” Sagte Joe, während er aufstand. Joe war einfach mit einem langen T-Shirt und einer knielangen Shorts bekleidet. Daniel beobachtete, wie Annettes Hand zu der Gürtelschnalle wanderte. Er dachte nicht, dass sie es tun würde; er dachte nicht, dass sie es überhaupt in sich hatte, so etwas zu tun; schließlich wusste sie kaum etwas über den Mann, aber sie löste seinen Gürtelriemen und lockerte den Bund seiner Shorts.

Als sie an ihnen zerrte, blickte sie zu Daniel hinüber. Wieder einmal lag ihr Fokus nicht auf seinem Gesicht, sondern auf seinem Schwanz. Ihre Augen blieben auf seinen Schwanz gerichtet, während sie Joes Shorts langsam über seine Oberschenkel herunterzog. Daniel schaffte es, seine Gedanken festzuhalten, während er verzweifelt versuchte, sich nicht von dem erotischen Spektakel gefangen nehmen zu lassen. “Wow…du bist groß.” Hörte er sie sagen.

Daniel konnte sich nicht davon abhalten, aufzublicken; konnte sich nicht davon abhalten, seine Frau zu betrachten, die den Schwanz eines anderen Mannes in der Hand hielt. Ihre weiße Hand sah so klein aus gegen den riesigen, dicken, schwarzen Schwanz; so klein, dass sie sich kaum um ihn wickeln konnte. Daniel konnte spüren, wie er sich jetzt zu rühren begann; er wusste, dass er diesen Kampf zu verlieren begann.

Er versuchte sein Bestes, seine Gedanken woanders zu fokussieren, aber Annette machte es immer schwieriger. “Darf ich ihn lutschen?” Hörte er sie sagen.

Er sah, wie Joes große braune Hand auf der Schulter seiner Frau ruhte. “Babe, du kannst mit meinem Schwanz machen, was du willst.”

Als sich ihre Lippen um die bauchige Spitze von Joes Schwanz legten, drehte sie sich um und sah zu Daniel hinüber. Diesmal sah sie ihm in die Augen; sie verspottete ihn; sie neckte ihn; sie sah, wie sich sein Schwanz langsam von seinen Schenkeln zu heben begann. Daniel schloss seine Augen; er wollte andere Gedanken in seinen Kopf bringen; irgendwelche Gedanken; irgendetwas anderes als den Gedanken, dass seine Frau den Schwanz eines anderen Mannes lutscht. Es wurde ein hoffnungsloser Kampf.

Er öffnete seine Augen wieder, nur um zu sehen, wie Joes Hände Annettes Brüste durch ihr dünnes Top streichelten. Er beobachtete, wie er ihre Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger nahm, um sie zu erregen. Er wusste genau, wie empfindlich ihre Brustwarzen waren; er wusste, wie erregt sie wurde, wenn er das tat. Er spürte, wie sein Penis wieder steif wurde. Daniel schloss seine Augen.

Das Rascheln von Kleidung lenkte seine Aufmerksamkeit wieder auf sie und er öffnete die Augen, um zu sehen, wie Annette stand und Joe ihr Top über den Kopf zog. Es hatte kaum Zeit gehabt, auf dem Boden aufzuschlagen, bevor er ihren BH aufgemacht hatte. Daniel beobachtete, wie Joe sein Gesicht auf ihre Brüste senkte und er schaffte es gerade noch, seine Augen zu schließen, bevor die ersten Küsse freigegeben wurden. Er konnte sie hören; er konnte das Geräusch von Lippen auf Fleisch hören und er konnte auch die Geräusche von leichtem Stöhnen hören; Annettes leises Stöhnen der Ekstase.

Er hörte wieder das Rascheln von Kleidung und konnte nicht verhindern, dass er die Augen öffnete. Es war Joe, der jetzt auf dem Boden kniete; es waren Joes Hände, die sich jetzt mit einer Gürtelschnalle beschäftigten; Annettes Rockgürtelschnalle, um genau zu sein. Er beobachtete, wie ihr Rock anmutig über ihre Oberschenkel auf den Boden glitt und sie nur mit einem weißen Höschen bekleidet dastand. Joes große, dunkelhäutige Hände griffen nach ihrem Bund, gerade als Daniel spürte, wie etwas Kaltes auf seine Oberschenkel tropfte. Er schaute nach unten; sein Schwanz war steif und tropfte Sperma. Die Schlacht war verloren.

Daniel stieß ein Stöhnen aus; ein Stöhnen der Verzweiflung, das ihre Aufmerksamkeit auf ihn lenkte. Annette stieg aus ihrem Slip, bückte sich, um ihn aufzuheben, und nahm Joes Schwanz in die Hand, um ihn quer durch den Raum zu führen, wo Daniel saß. Annette sagte nichts, als sie sich herunterbeugte und ihn sanft auf die Lippen küsste. Sie sah ihm in die Augen und nachdem sie ihr Höschen in seinen Schoß fallen ließ, führte sie Joe am Schwanz zur Tür.

Daniel stöhnte erneut auf, als er sie aus dem Zimmer gehen sah. Er hörte, wie sie die Holztreppe zum Schlafzimmer hinaufstiegen und hörte dann das Geräusch der Bettfedern. Für ein paar Momente war es nur still im Obergeschoss, doch dann hörte er ein leises Stöhnen, das von Annette kam. Die zunehmende Lautstärke ihres Stöhnens und das Geräusch der rhythmischen Bewegungen der Bettfedern verrieten ihm, dass sie fickten.

Er blickte hinunter auf seine Leiste. An seinem erigierten Schwanz baumelte Annettes Höschen, das dazu diente, sein Sperma aufzusaugen. Er zerrte an seinen Händen; er wollte sie befreien; er wollte masturbieren, Daniel sehnte sich verzweifelt nach Erleichterung, aber er konnte nichts tun, außer zuzuhören. Er lauschte auf die Geräusche, die von oben kamen; die Geräusche der knarrenden Bettfedern; das Geräusch des Kopfteils, das an die Wand schlug; die Geräusche von Sex; die Geräusche seiner Frau, die Sex mit einem anderen Mann hatte.

Dann waren da die Schreie und das Stöhnen. Annette schrie jetzt; schrie Obszönitäten heraus; schrie in Leidenschaft. Er konnte hören, wie sie nach Joes großem Schwanz schrie; hörte, wie sie schrie, wie gut er war; hörte, wie sie es ihm sagte, ihn sogar anflehte, sie zu füllen. Er konnte auch Joe hören. Auch Joe war lautstark; stöhnte und grunzte in seinen Stößen; sagte ihr, dass er kommen würde; sagte ihr, dass er ihre Muschi füllen würde. Diese letzten Schreie und Stöhngeräusche waren fast ohrenbetäubend und dann war es still.

Die Stille war fast so ohrenbetäubend wie die Schreie gewesen waren. Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit und dann hörte er Joes Stimme. Er konnte nicht verstehen, was er sagte, aber er konnte sich vorstellen, wie er auf ihr lag und sprach, während er noch tief in ihr war. Er konnte auch wieder die Geräusche der rhythmischen Bettfederbewegungen hören. Joe fickte sie wieder.

Daniel fluchte; Joe fickte seine Frau wieder; zeigte seine Fähigkeiten; zeigte seine Männlichkeit. Er hatte sie noch nie so schnell wieder ficken können, nachdem er gekommen war; er war dazu nicht fähig. Er fluchte wieder. Annette fing wieder an zu schreien; er hatte sie noch nie so lautstark beim Sex gehört; er hatte noch nie erlebt, dass sie den Sex so genoss. Aber Daniel war nicht Joe; Daniel hatte keinen riesigen, dicken Schwanz wie Joe; Daniel hatte nicht den sexuellen Appetit, den Joe hatte; Daniel konnte seine Frau nicht so befriedigen wie Joe es konnte. Daniel fluchte wieder.

Er wollte ihre Geräusche übertönen; wollte seine Finger in seine Ohren stecken, um die Schreie und Obszönitäten zu übertönen, die aus Annette strömten, als sie sich einem weiteren Höhepunkt näherte. Er wollte auch abspritzen; er wollte masturbieren; er wollte seinen Schwanz in die Hand nehmen und ihn im Rhythmus von Joes Stößen wichsen. Er wollte sein Sperma neben Joes abspritzen. Das war natürlich unmöglich. Er war gefesselt; an einen Stuhl gebunden; unfähig sich selbst zu berühren; unfähig sich zu befreien; unfähig die Freuden zu genießen, die Joe erlebte.

Er konnte hören, wie Joe kam; er konnte hören, wie Joe schrie, dass er kam; er konnte hören, wie er seine Frau warnte, dass er dabei war, sie mit seinem Sperma zu füllen und er konnte hören, wie Annette schrie: “Jaaaaaaaaaaaaa”

Die Stille dauerte dieses Mal länger. Irgendwann dachte er, sie wären eingeschlafen, aber dann hörte er das Geräusch der Bettfedern, die sich bewegten; sie lösten sich. Er konnte ihre Stimmen hören; sie redeten leise; sie redeten langsam. Er hörte Annette kichern; er hörte auch, wie sie sich küssten und dann hörte er das Geräusch von Füßen, die auf den Boden schlugen.

Er hatte jetzt Angst; er konnte hören, wie sie die Treppe herunterkamen. Was würde als nächstes passieren? Was würden sie sagen? Was würde er sagen?

Er schaute zu ihnen auf, als sie den Raum betraten; Hand in Hand und nackt. Sein Blick fiel auf Joes Leistengegend. Sein Schwanz war immer noch halb erigiert; glitzernd und feucht; bedeckt mit den Säften seiner Frau sowie seinem eigenen Sperma. Annette lächelte und beugte sich herunter, um ihn zu küssen. “Geht es dir gut, Schatz?” Fragte sie.

Er lächelte schwach. Er war so froh, sie zu sehen; er wollte sie richtig küssen; er wollte sie in seine Arme nehmen; er wollte sie lieben. Sie griff nach seinem Schwanz und hob ihr Höschen von ihm. Da war eine peinliche Lache aus Sperma um seinen Schwanz. “Du bist also erregt?” Fragte sie ihn.

Er sagte nichts, es gab nichts, was er sagen konnte.

Joe stand an ihrer Seite, den Arm um ihre Taille gelegt, und alles, was er tun konnte, war, auf Joes Schwanz hinunterzustarren. “Hat es dir gefallen, uns beim Ficken zuzuhören?” Fragte sie ihn, während sie das Höschen um seinen Schwanz wickelte.

Daniel stöhnte auf.

“Du weißt, dass du jetzt mein Cuckold bist, nicht wahr?” Sagte sie ihm, während sie begann, ihre Hand an seinem Schaft auf und ab zu bewegen.

Er stöhnte erneut auf.

“Joe hat einen Cuckold aus dir gemacht. Das weißt du doch, oder?” Sie stichelte, während ihre Handbewegungen schneller wurden. “Jaaaaaaaa…” erwiderte Daniel.

“Es macht dir doch nichts aus, wenn er mich in diesem Urlaub regelmäßig fickt, oder?” Sie stichelte erneut. “Neiiiiiin…” Er stöhnte auf.

“Sag es ihm, Liebling.” Sagte sie. “Sag ihm, dass er mich ficken kann, wann immer er will.” Sie stichelte, während ihre Handbewegungen ihn dem Kommen näher brachten.

Daniel stöhnte auf.

“Sag es ihm Schatz. Sag es ihm.” Sagte sie. “Sag ihm, dass ich ihm gehöre und er mich ficken kann, wann immer es ihm gefällt…”

Daniel stöhnte, dann schrie er auf, als er anfing zu kommen.

Annette wichste seinen Schwanz härter und er schrie wieder auf. “Du bist ein guter Mann.” Sagte sie ihm, als sein Sperma heraussprudelte und über ihre Hand verschüttet wurde.

Als sie die letzten Tropfen seines Spermas abwischte, bemerkte er ein Rinnsal Sperma, das an der Innenseite ihrer Oberschenkel herunterlief. Das war Joes Sperma. Während er nur auf dem feuchten Höschen seiner Frau abgespritzt hatte, hatte Joe den Luxus gehabt, in einer schönen engen, warmen Muschi zu kommen; der schönen, engen, warmen Muschi seiner Frau.

Joe bemerkte das auch schnell. Er löste sich von Annette und ging hinter den Stuhl, um Daniel loszubinden. “Ein guter Cuckold geht immer zu seiner Frau und macht sie sauber, nachdem sie von einem anderen Mann gefickt wurde.” Sagte Joe zu ihm.

Daniel hatte so etwas noch nie gemacht; er hatte nicht einmal die Neigung dazu gehabt. Er hatte ihre Muschi danach mit einem Taschentuch abgewischt, aber er hatte sie noch nie mit seiner Zunge gesäubert. Genau wie bei seinem Cuckolding wurde er zu neuen Dingen verleitet; an Orte geführt, die er eigentlich gar nicht wollte. Annette setzte sich mit gespreizten Beinen auf das Sofa und Joe führte Daniel zum Rand des Sofas und zwang ihn, sich hinzuknien.

“So ist es gut, Schatz.” Sagte sie und nahm ihn am Kopf. “Du machst mich sauber. Mach all das schöne Sperma von Joe sauber.”

Daniel streckte seine Zunge heraus und berührte zaghaft ihre spermaverschmierten Schamlippen.

Es war dick, cremig und salzig. Annettes Hand zog sein Gesicht fest gegen sie. Seine Wangen wurden von den klebrigen Überresten bedeckt, als er mit seiner eifrigen Zunge tiefer in sie eindrang. Er merkte jedoch, dass er Annette nicht nur reinigte, sondern auch erregte; ihre Finger gruben sich in die Kopfhaut und sie begann, ihren Unterleib in sein Gesicht zu stoßen. Er konnte auch ihre Schreie der Ekstase hören.

Er war auch nicht der Einzige, der erregt war; als er zur Seite blickte, sah er Joe, der dort stand und seinen Schwanz streichelte, während er sie beobachtete. Er war wieder voll erigiert und sah bedrohlich aus. Auch Annette hatte seine Erregung bemerkt und streckte die Hand aus, um seinen Schwanz zu halten. “Bitte fick mich nochmal Joe…bitte, fick mich einfach” hörte er sie sagen.

Sie stieß Daniel weg; auf seine Dienste wurde verzichtet; sie wollte jetzt einen Schwanz. Er dachte, dass er sie vielleicht wieder nach oben bringen würde, aber nein, er nahm sie gleich dort auf dem Boden. Er ließ sie auf allen Vieren mit dem Gesicht nach unten knien und kletterte dann hinter ihr hoch. Er packte sie an den Haaren, schob seinen Schwanz tief in sie hinein und begann sie heftig zu ficken.

Daniel stand zurück und beobachtete, wie er sie nahm; wie er sie wild von hinten stieß. Er beobachtete auch, wie er sie grob behandelte. Joe zog mit einer Hand an ihren Haaren und schlug ihr mit der anderen Hand hart auf den Oberschenkel. Er schrie sie an, sie solle ihren Arsch bewegen und nannte sie dabei eine Hure. Daniel hatte sie noch nie so grob behandelt.

Er beobachtete, wie ihr Oberschenkel immer röter wurde und er hörte Annette lauter und lauter schreien, aber sie hatte keine Schmerzen. Annette liebte jeden Stoß von Joes Schwanz; liebte jeden harten Schlag auf ihren Oberschenkel; liebte jedes Ziehen an ihren Haaren und liebte jeden Namen, den er ihr gab. Plötzlich hörten die Schläge auf und das Ziehen an den Haaren hörte auf, als Joe stattdessen seine Hände benutzte, um ihre Oberschenkel zu greifen. Annettes Schreie wurden fast ohrenbetäubend, als er sie ohne Gnade stieß, bis er wieder kam.

Daniel lehnte sich zurück und schaute ehrfürchtig zu, als sie zusammen auf das Sofa zurückfielen. So etwas hatte er in seinem Leben noch nie gesehen.

Es war über eine Stunde später, als Annette nach einem langen Bad aus der Wanne stieg. Er half ihr, sich abzutrocknen, bevor sie neben ihm ins Bett schlüpfte. Daniel wollte sie; er war geil; er wollte mit ihr Liebe machen, aber er wusste, dass Annette in dieser Nacht nicht in der Lage war, noch einmal zu ficken, als sie sich in seine Arme kuschelte und ihre Augen schloss.

Am späten Nachmittag, als sie beide am Strand entspannten und die späte Nachmittagssonne genossen, kam Joe aus der Bar und ging zu ihnen hinunter. Er grüßte Daniel, bevor er sich zu Annette beugte und ihr einen Kuss auf die Lippen gab. Er flüsterte ihr etwas ins Ohr und sie lächelte, stand auf und nahm seine Hand. Nach einem Kuss auf die Lippen seiner Frau, sah Daniel zu, wie sie zurück zu den Wohnungen gingen. Er spürte, wie sich sein Schwanz versteifte. Wieder einmal hatte er den Cuckold-Test bestanden.

Plötzlich spürte er die Anwesenheit von jemandem neben sich. “Was dagegen, wenn ich mich zu euch setze?” Sagte eine Stimme. “Mein Name ist Werner.”

Daniel ergriff die ausgestreckte Hand und schüttelte sie. “Daniel.” Sagte er.

“Meine Frau ist unterwegs und bekommt das, was deine gleich bekommen wird.” Sagte Werner, während er sich hinsetzte.

Daniel schaute auf den Schritt des Mannes; ein weiterer Steifer; ein weiterer männlicher Kollege, der den Test eindeutig bestanden hatte…

Wie hat dir diese Geschichte gefallen?