Nur bei der Arbeit der Chef


Ich bin Inhaber eines kleinen Unternehmens. Ich habe eine Handvoll Festangestellte und wenn es richtig viel zu tun gibt, stelle ich zusätzlich Aushilfen oder Teilzeitkräfte ein. Alle meine Vollzeitmitarbeiter sind schon seit Jahren bei mir, außer Daniel. Er arbeitet seit weniger als einem Jahr für mich.

Ungefähr einmal im Monat lade ich einen der Jungs zu mir nach Hause ein, um ein paar Drinks zu trinken und mit ihnen zu reden. Ich finde, sie sind entspannter, wenn wir abseits der Arbeit etwas Kontakt haben und oft entstehen so auch ein paar gute Ideen für die Arbeit.

Am Freitagabend lud ich Daniel zu mir ein. Ich ließ ihn sich hinsetzen und holte uns beiden einen Drink. Er schien etwas nervös zu sein, also fing ich an über Fußball zu reden und wer seiner Meinung nach die Bundesliga gewinnen würde. Es dauerte nicht lange, bis er sich wohl genug fühlte, um mit mir über Fußball zu streiten und dann konnte ich das Gespräch langsam in Richtung Arbeit lenken.

Als wir uns bei unserem dritten Drink zurücklehnten, wusste Daniel, dass ich nicht beleidigt sein würde, wenn er sagte, dass ihm die Art und Weise, wie etwas auf der Arbeit gemacht wurde, nicht gefiel. Genau in diesem Moment kam Lissi herein.

Lissi ist 39 Jahre alt. Sie ist 1,70 m groß und hat einen festen knackigen Körper. Sie sieht für mich heute noch genauso toll aus wie vor 12 Jahren, als wir geheiratet haben.

Als sie den Raum betrat, sagte Daniel nichts, aber seine Augen wurden ganz groß. Es war leicht zu erkennen, warum. Lissi trug einen halbhohen Rock und einen tief ausgeschnittenen Pullover, von dem man einfach wusste, dass kein BH darunter etwas zurückhielt.

Daniel und ich standen auf und ich stellte ihn vor, dann gab ich Lissi einen Kuss und sagte ihr, sie solle sich amüsieren.

Kaum war sie aus der Tür, sagte Daniel: “Mann, ist die heiß.” Ich war etwas verblüfft. Ich meine, so etwas hatte noch nie jemand zu mir über meine Frau gesagt, geschweige denn einer meiner eigenen Angestellten.

Als ich nichts sagte, sagte Daniel: “Verdammt, ich wünschte, ich wäre der Typ, mit dem sie sich heute Abend trifft.” Daraufhin lachte ich aus vollem Halse.

Ich beschloss, ihn in seine Schranken zu weisen. “Erstens wird sie sich mit ein paar ihrer Freundinnen treffen. Und zweitens, wenn sie sich für einen anderen Mann interessieren würde, hätte ein dürres Kind wie du keine Chance.” Mit 1,80m und vielleicht 75 Kilo ist Daniel definitiv dürr. Mit seinen Hasenzähnen und der dicken Brille ist er auch nicht gerade Hübsch, aber ich wollte seine Gefühle nicht zu sehr verletzen.

Er lächelte mich an und ich wusste, dass er zu viel getrunken hatte, denn er sagte: “Hey Chef, deine Frau geht raus um gefickt zu werden. Es steht ihr ins Gesicht geschrieben. Und wenn ich allein mit ihr gewesen wäre, würde ich ihr jetzt das Hirn rausficken.”

Ich wollte ihm gerade eine reinhauen, als ich beschloss, ihm vorher noch eine Lektion zu erteilen. “Ich bin überrascht, dass ein junger Kerl wie du denkt, nur weil eine Frau sich sexy anzieht, bedeutet das, dass sie ficken will. Schau dir an, wie sich Mädchen in deinem Alter heute kleiden. Sie laufen die ganze Zeit mit durchsichtigen Oberteilen herum. Das heißt aber nicht, dass sie alle ficken wollen.”

“Mag sein, aber ich könnte jetzt deine Frau ficken, wenn du nicht hier wärst. Manche Frauen haben es einfach nötig und deine Frau hat einen guten Fick wirklich nötig.”

“Nun, wenn sie nach Hause kommt, werde ich ihr den Gefallen tun. Von dir will sie sicher nichts.”

Das ganze Gerede über das Ficken machte mich an und ich wusste, dass ich meine Frau heute Abend durchnehmem würde.

“Verdammt, ich wette, du würdest es sogar mögen, wenn ich sie ficke. Du hast jetzt schon einen Ständer, wenn du nur daran denkst.”

Ja, ich hatte einen Ständer, aber nur, weil ich daran dachte, wie sexy meine Frau ist, und nicht daran, dass irgendein Trottel sie fickt. War es nicht so? Wieso hatte ich ihn in diesem Moment nicht einfach geschlagen und aus dem Haus geworfen? Warum stellte ich mich überhaupt in Frage?

“Bring sie wieder her und lass uns allein, dann habe ich meinen Schwanz innerhalb von fünf Minuten in ihr.” Ich schätze, in gewisser Weise wollte ich es vielleicht doch ein wenig. Ansonsten hätte ich ihn einfach rausgeschmissen und gleichzeitig gefeuert. Stattdessen nahm ich das Handy in die Hand, um ihm zu zeigen, wie falsch er lag.

Ich rief Lissi auf ihrem Handy an und bat sie, zurück zum Haus zu kommen, damit ich ihr Auto für ein paar Minuten benutzen konnte. Ich erklärte, dass ich am nächsten Tag eine spezielle Batterie für die Arbeit abholen musste und mein Auto fast kein Benzin mehr hatte. Sie fragte nicht großartig nach und sagte, dass sie in ein paar Minuten zurück sein würde.

“Nun, Arschloch, ich werde dir gleich zeigen, wie falsch du liegst. Dann verschwindest du hier.”

Daniel lächelte mich an und sagte: “Du willst wirklich, dass ich sie ficke, oder?”

“Nein.”

“Ja, deswegen hast du mich ja hergebracht.”

“Ich habe dich hergebracht, um über die Arbeit zu reden.”

“Du lädst schon seit Jahren alle Typen ein und keiner von ihnen hat gemerkt, dass du willst, dass sie deine kleine sexy Frau ficken.”

Als ich nichts sagte, fuhr er fort: “Du magst die Vorstellung, dass andere Kerle sie ficken, nicht wahr. Du willst, dass sie sich richtig sexy anzieht und andere Typen auf ihren heißen Körper schauen lässt.”

Es fiel mir langsam schwer zu atmen. Mein Mund war trocken und meine Hände schwitzten wie bei einem Kind bei seinem ersten Date. “Sag mir, dass du willst, dass ich sie ficke.”

“Nein.” Warum war es so ein Kampf, die Worte herauszubekommen?

“Ich werde ihre Muschi ficken und sie vor Lust schreien lassen. Sie wird um mehr betteln.”

Ich begann zu schwitzen. “Du willst, dass ich deine Frau ficke, nicht wahr Chef?”

Ich flüsterte kaum hörbar: “Nein.”

Daniel lachte und sagte: “Ich werde deine Frau die ganze Nacht lang ficken. Das ist es doch, was du willst, oder?”

Ich weiß nicht, woher es kam, aber ich hörte meine eigene Stimme krächzen: “Ja.”

“Ja was?”

“Ich will, dass du es tust”, flüsterte ich wieder.

“Was willst du, dass ich tue?”

Ich hätte fast geschrien: “Ich will, dass du meine Frau fickst.” Da, ich hatte es gesagt. Und ich wusste, dass ich es ernst meinte. Ich wollte, dass er meine Frau fickt und sie vor Lust schreien lässt. Es machte mich krank, aber mein Schwanz war noch nie so hart gewesen.

Ich hatte die Worte kaum herausgebracht, als ich die Haustür hörte und Lissi hereinkam. Ich stand eilig auf, gab ihr einen schnellen Kuss und rannte praktisch aus dem Haus. Ich stieg in ihr Auto und fuhr los. Ich fuhr nur ein paar hundert Meter. Dann parkte ich vor einem Nachbarhaus, wo gerade eine Party stattfand. Es gab eine Menge anderer Autos und ich wusste, dass meines nicht bemerkt werden würde.

Ich joggte zurück zu meinem Haus und um die Seite herum auf die hintere Veranda. Die Vorhänge waren offen und ich hatte einen guten Blick auf den Raum, in dem Daniel versuchen würde, meine Frau zu ficken. Ich war nicht länger als zwei Minuten weg und es sah nicht so aus, als ob irgendetwas Ungewöhnliches vor sich ging.

Sie unterhielten sich, aber ich konnte nicht hören, was sie sagten. Lissi stand vor Daniel und was auch immer er sagte, machte sie wütend. Ihr Gesicht wurde rot und sie spuckte eine Antwort aus. Gut so! Sie lässt ihn nicht gewähren. Sie schimpft ihn aus.

Daniel saß mit dem Rücken zu mir und ich sah, wie er sich bewegte, aber ich wusste nicht, was er tat. Dann wurden Lissis Augen vor Schreck groß. Sie schaute auf Daniel hinunter, auf seinen Schwanz. Ich konnte erkennen, dass keiner der beiden etwas sagte.

Ich wusste, dass Lissi immer noch wütend war, denn ihr Gesicht war rot und sie atmete schwerer als normal. Aber sie bewegte sich nicht. Ich musste mich umdrehen, damit ich Daniel und Lissi von der Seite sehen konnte.

Als ich zu einem anderen Fenster kam, bekam ich den Schock meines Lebens. Daniel entblößte sich vor meiner Frau. Er zeigte ihr einen Schwanz, der mindestens zwanzig Zentimeter lang und 5 Zentimeter breit war.

Wie konnte ein so kleiner Kerl einen so riesigen Schwanz haben? Ich starrte ihn an, während er langsam mit seiner Hand die Länge rauf und runter strich. Er drückte einen großen Tropfen Lusttropfen aus der Spitze und rieb es dann um den Kopf dieses Monsterschwanzes.

Ich war so vertieft darin, Daniels Monsterschwanz anzustarren, dass ich Lissi vergaß. Bis sie vor ihm kniete.

Meine reizende Frau streckte die Hand aus und berührte sanft die pochende Stange. Dann versuchte sie, ihre Finger darum zu wickeln. Ich flehte innerlich, dass sie aufhören solle. Aber mein eigener Schwanz pochte mit dem Blut, das durch ihn rauschte und wollte, dass sie weitermachte.

Während ihre beiden Hände am Schaft dieses Monsters auf und ab glitten, beugte sie sich vor und ihre Zunge streckte sich aus und leckte von unten nach oben über seinen Schwanz. Ich stöhnte auf, als ich spürte, wie sich eine Flut von Wärme in meiner Hose ausbreitete.

Nach dem Abspritzen dachte ich, der Schmerz in meinem Schwanz würde verschwinden. Aber wenn überhaupt wurde mein Schwanz härter als zuvor, als die Lippen meiner Frau über die Spitze von Daniels Schwanz hinabstiegen. Ich konnte nicht glauben, dass sie dieses Monster in ihren Mund bekommen konnte. Ihre Lippen waren so weit gedehnt, dass es schmerzhaft sein musste.

Lissi versuchte, ihren Kopf an der Stange auf und ab zu wippen, während sie saugte und ihre Hände pumpten immer schneller auf und ab. Daniels Hände schossen nach vorne und packten den Kopf meiner Frau zur gleichen Zeit, als seine Hüften von der Couch hochschnellten. Ich wusste, dass er den Mund meiner liebenden Frau mit Sperma füllte.

Lissi versuchte, seinen ganzen Saft zu schlucken, aber es war zu viel. Etwas davon lief aus ihrem Mund und floss über ihre glänzenden Hände hinunter.

Nach einer Minute ließ Daniel sie los und Lissi setzte sich zurück auf den Boden. Sie saß eine Minute lang da und sah Daniel an. Dann hob sie ihre Hand hoch und ich konnte sehen, dass ihr Ehering mit seiner Wichse bedeckt war. Ich riss meine Hose auf, als sie den Finger in den Mund steckte und das ganze Sperma von ihren Ringen lutschte.

Während ich meinen eigenen Schwanz wichste, stand meine Frau auf und zog ihren Rock hoch. Sie zog ihr Höschen aus und spreizte sich dann die Arschbacken auseinander. Sie packte seine monströse Stange und hielt sie fest, während sie langsam ihre Muschi senkte und sich auf diesen Schaft aufspießte.

Ihr Gesicht verzerrte sich vor Schmerz und Lust, als mehr und mehr von Daniels Schwanz in ihrer Fotze verschwand. Ich konnte nicht verstehen, wie sie diesen ganzen Brocken in ihre kleine Muschi bekommen konnte, aber ich feuerte sie im Stillen an.

Ich wusste jetzt, dass ich sehen wollte, wie Daniel meine Frau fickt. Nicht nur mein Schwanz wollte es, auch ich wollte es. Ich wollte, dass er ihre Muschi weit aufreißt. Ich wollte, dass er sie mit seinem fruchtbaren Sperma füllt. Ich wollte sie vor Lust schreien sehen.

Als Lissi endlich den ganzen Daniel in sich hatte, schaukelte sie ein wenig hin und her und begann dann, die Länge seines Schaftes auf und ab zu ficken. Daniels Schwanz glänzte feucht von den Säften meiner Frau und seinem eigenen Sperma.

Plötzlich fing Lissi an zu schreien. Ich konnte ihre Schreie hören, “Ich komme! Ich komme! Oh Gott, ich komme!”

Das war alles, was es für mich brauchte. Ich kam wieder. Und ich sah, dass Daniel den Arsch meiner Frau packte und seinen Schwanz tief in ihrem Innern vergraben hielt, während seine Eier ihre Ladung in sie schossen.

Ich konnte es nicht mehr aushalten. Ich musste weg. Als ich zum Auto zurückkam, sah ich, dass es Zeit für mich war, zurückzukehren. Ich reinigte mich mit meinen Unterhosen und warf sie weg. Dann stieg ich ins Auto und fuhr zurück in meine eigene Einfahrt.

Ich achtete darauf, viel Lärm zu machen, als ich das Haus betrat, damit sie wussten, dass ich zurück war und sie sich zurechtfinden konnten. Ich ließ mir Zeit, um ins Wohnzimmer zu kommen und als ich reinkam, waren sie beide vollständig angezogen und es schien nichts passiert zu sein.

Lissi stand auf und kam zu mir rüber und gab mir einen Kuss. Sie sagte: “Danke Schatz.”

Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, also fragte ich: “Wofür?”

“Dafür, dass ich Daniel ficken durfte. Es war der beste Fick, den ich je hatte.” Ich war verblüfft. Ich wusste nicht, was ich sagen oder tun sollte. Ich hatte Angst, wenn ich etwas Falsches sagen würde, würde sie mich verlassen und das wollte ich nicht.

“Daniel wird hier übernachten. Du kannst im Gästezimmer schlafen.” Ich stöhnte auf. Ich wollte widersprechen, aber ich konnte nicht.

Dann sprach Daniel die Worte, die mich ins Verderben stürzten: “Bring Lissi am Montag mit zur Arbeit. Ich will, dass die anderen Jungs sehen, wie ich die Eheschlampe des Chefs ficke.”

Wie hat dir diese Geschichte gefallen?