Das Camping Cuckold Abenteuer

Bevor sie ihren Mann kennenlernte, war Steffi eine echte Abenteurerin. Kaum ein Wochenende verging, an dem sie nicht zelten oder wandern ging. Nach dem Studium nahm sie sich sogar ein Jahr Zeit und reiste mit dem Rucksack um die Welt. Kurze Zeit nach dieser langen Reise lernte sie Tom kennen und wurde sesshaft. Das war vor fast sieben Jahren.

Kürzlich traf sie sich wieder mit einem der anderen Abenteurer, die sie auf ihren Reisen kennengelernt hatte. Jerome reiste immer noch durch die Welt, dieses Mal allerdings mit besseren Unterkünften. Sie hatten sich auf Facebook wiedergetroffen und Jerome erwähnte, dass er in die Stadt kommen würde. Er plante, in einem Campingplatz am Fluss zu zelten. Er wollte sich gerne von Ihr durch die Stadt führen lassen, deutete aber auch an, dass sie sich ihm gerne anschließen könne, da er für eine ganze Woche in der Gegend wäre.

“Du solltest gehen”, sagte Tom zu seiner Frau. “Es wird wie in alten Zeiten sein.”

“Ich weiß nicht”, sagte Steffi. In Wahrheit war sie aufgeregt über Jerome wieder zu sehen, denn sie hatte ihrem Mann noch nicht alles über Jerome erzählt, was es zu wissen gab. “Ich bin mir nicht sicher, ob ich die alten Zeiten vermisse”, log sie. “Und die Kinder haben Schule und …”

“Blödsinn”, forderte Tom. “Ich kümmere mich die Woche über um die Kinder. Das ist das Mindeste, was ich tun kann.” Mit ein wenig Aufmunterung willigte Steffi ein, zu gehen. Jerome holte sie am Samstag in aller Herrgottsfrühe ab und sie fuhren in seinem alten Jeep los.

Jerome hatte sich in fast einem Jahrzehnt kaum verändert. Er war immer noch groß, schlank und gutaussehend. Steffi fühlte sich ein wenig unsicher wegen ihres Aussehens. Sie war besorgt, dass das Leben in der Vorstadt sie ein wenig weich gemacht hatte. Sie erwischte Jerome dabei, wie er sie ein paar Mal anstarrte und begann sich zu fragen, ob sie etwas zwischen den Zähnen hatte.

“Nee”, gluckste er. “Es ist nur… Ich habe fast vergessen, wie wahnsinnig hübsch du bist”, sagte Jerome. Er machte ihr noch ein paar andere Komplimente, die seltsam sympathis wirkten. Seine Komplimente und sein flirtendes Geplänkel ließen Steffis Selbstbewusstsein wieder aufleben, aber es löste auch eine andere Art von Schuldgefühlen aus. Während sie die Autobahn in Richtung Campingplatz hinunterfuhren, versuchte Steffi an nichts anderes zu denken als an ihren Mann und ihre Kinder und wie schuldig sie sich fühlen würde, wenn etwas passieren würde. Aber ihr Verstand und ihr Körper konnten sie die letzten Nächte, die sie mit Jerome verbracht hatte, nicht vergessen lassen.

Steffi war ziemlich still und tat so, als würde sie sich die Landschaft anschauen, als sie durch die Schranke fuhren und parkten. Sie wanderten den Rest des Weges zu einer wunderschönen Stelle, die Jerome ausgesucht hatte. “Es ist, als gäbe es sonst niemanden auf der Welt”, hörte Steffi sich sagen, während sie die Aussicht auf sich wirken ließ.

Nachdem sie das Zelt aufgebaut hatten, fing Steffi an, das Abendessen aufzuwärmen. Nach einer Weile tauchte Jerome aus dem Zelt auf. Er war komplett nackt. Seine Muskeln waren gemeißelt und sein Schwanz war noch größer, als Steffi ihn in Erinnerung hatte.

“Ich … ohh … “, stammelte Steffi einen Moment lang geschockt. “Oh fuck it”, sagte Steffi und griff gierig nach seinem Schwanz. “Hmmmmngn”, stöhnte sie, als er ihren Mund mit seinem Schwanz füllte. Steffi genoss den lange verlorenen, aber irgendwie vertrauten Geschmack des besten Liebhabers, den sie je gehabt hatte. Steffi war auf ihren Knien, ihr blonder Pferdeschwanz wippte rhythmisch, während sie ihren Mund um seinen prächtigen Schwanz herum bearbeitete.

Sie war verloren, fast verzaubert von seinem Moschusduft und dem befriedigenden Gefühl, dass sein harter Schwanz ihren Mund füllte. Die Silhouette der beiden zeichnete sich gegen die untergehende Sonne ab. Jeder, der auf dem Pfad wanderte, ob oben auf dem Berg oder unten im Tal, hätte sie auf der Kammlinie sehen können, aber Steffi hätte sich nicht weniger darum kümmern können. “Gott, ich habe das vermisst”, stöhnte sie vor sich hin.

“Und ich habe das hier vermisst”, sagte Jerome, beugte sich hinunter und zog Steffis enge Shorts mit Leichtigkeit aus. Er hob sie mühelos über seinen Kopf, warf ihre Beine über seine Schultern und tauchte seinen Mund in ihre Muschi.

Jerome hielt sie an ihren Arschbacken fest, während er sich an ihrer Muschi labte. Steffi griff wild nach seinem Kopf und packte ihn an den Haaren, während sich ein Orgasmus in ihr aufbaute. Da niemand außer der Natur in der Nähe war, keine Kinder oder Nachbarn, die sie hören konnten, konnte Steffi einen Urschrei ausstoßen, als sie kam und Jahre aufgestauter Lust freisetzte.

Steffi wurde ohnmächtig, zum Teil durch die Intensität ihres Orgasmus, aber auch durch die Emotionen – Schuld und immer noch Lust – die in ihrem Kopf herumwirbelten. Als sie wieder zu sich kam, hatte Jerome sie auf den Boden gelegt. Sie lag auf den Knien am Rande des Bergrückens und überblickte das malerische Tal. Sie war noch dabei, ihre Sinne wiederzuerlangen, als ein Gefühl alle anderen überwältigte.


Jeromes dicker, harter Schwanzkopf drückte von hinten gegen ihre Muschi. Sie hatte vergessen, wie zärtlich er in sie eindrang – er hatte ihr einmal gesagt, dass er immer versuchte, sie mit seinem massiven Schwanz nicht zu verletzen. Es war ein großer Kontrast zu dem, wie ihr Mann ihn reinstecken würde und versuchte, schnell zu sein, bevor die Kinder aufwachten oder der Babysitter zurückkam.

Steffi versuchte, nicht daran zu denken, aber sie konnte nicht anders, als Jerome mit ihrem Mann zu vergleichen. Toms Schwanz war in Ordnung – er war nicht zu dünn oder zu kurz – und er konnte befriedigend sein, sagte sie sich selbst, während sie sich auf Jeromes Größe einstellte. Jerome schien ihre Gedanken zu lesen und hielt jeden Zentimeter oder so inne, bis Steffi sich angepasst hatte.

“Ooohhh, ffffuck”, stöhnte Steffi, als ein Mini-Orgasmus Funken von ihrer Muschi durch die Spitze ihres Kopfes schickte. “Gottverdammt, du bist sooo groß”, stöhnte sie.

Ein paar Jahre nachdem sie geheiratet hatten, hatte Steffi ein Spielzeug gekauft. Es war 16 cm lang und sehrbreit. Als sie es online sah, dachte sie, es sei eine perfekte Nachbildung von Jeromes Schwanz. Im Laufe der Jahre, wenn sie an Jerome dachte, bis sie es nicht mehr aushalten konnte, schlich sie sich davon und fickte sich mit ihrem Ersatz, “Jerome Jr.”

Sie kam immer hart, aber irgendwie war es nie ganz so gut, wie sie sich an die Zeit mit Jerome erinnerte. Jetzt wusste sie auch warum. Jerome war größer als ihre Replik. Er stieß langsam weiter in sie hinein, als ihre enge, feuchte Fotze begann, sich ihm zu beugen.

“Oh fffucckck!” Steffi schrie, als sie vergeblich auf den Boden stieß. Mehr und mehr von seinem Schwanz kam immer wieder. Schließlich hörte er auf zu stoßen. Er hielt inne und sie atmeten gemeinsam mit ihm so tief in ihr, wie ihr Körper es zuließ. “Gggguuuughgh”, stöhnte sie, als er begann, seinen Schwanz langsam zurückzuziehen.

Wieder schien es eine Ewigkeit zu dauern, bevor er begann, langsam wieder hinein zu stoßen. “Oh gggodddd”, schrie sie sowohl vor Schmerz als auch vor Erleichterung, als er begann, sie wieder zu füllen.

Jerome arbeitete seinen Schwanz zunächst langsam ein und aus. Als sich Steffis Muschi für ihn öffnete, begann er schneller und schneller zu pumpen. “Gott, deine Muschi ist so gut. Verdammt bist du eng”, stöhnte Jerome anerkennend.

Jerome fing an, langsamer zu werden, weil er dachte, dass er ihr vielleicht wehtun würde. “HÖR NICHT AUF!” flehte Steffi schließlich.

Jerome legte einen höheren Gang ein, packte fest ihre Hüften, während er seinen langen, harten Schwanz in ihre nasse, verheiratete Fotze trieb. Es dauerte nicht lange, bis ein weiterer mächtiger Orgasmus Steffis Körper erfasste. Sie wurde wieder kurz ohnmächtig. Als sie wieder zu sich kam, fickte Jerome sie immer noch von hinten.

“Fuck, ich komme gleich”, warnte er sie.

Steffi stöhnte zufrieden, als Jerome Stöße unberechenbar wurden und er sich anspannte und ihre Hüften noch fester packte, als er kam. “Ohhh”, murmelte sie enttäuscht, als sie merkte, dass er ein Kondom trug.

Sie fickten bis zur Erschöpfung bis tief in die Nacht. Am nächsten Tag, am Nachmittag, hatten sie genug Energie, um zum See hinunter zu wandern. Das verwandelte sich schnell in ein Nacktschwimmen.

Sie küssten sich nackt im Wasser. Steffis Hand war liebevoll um Jeromes härter werdenden Schwanz gewickelt. “Scheiße!” murmelte Jerome. “Ich habe die Kondome auf dem Campingplatz vergessen”, sagte er. “Ich kann hochlaufen und …”, begann er zu anzubieten.

“Das ist mir egal”, log Steffi. Sie spreizte ihre Beine und kletterte auf seinen blanken Schwanz. “Ich will spüren, wie du in mir abspritzt”, stöhnte sie in sein Ohr.

Steff saß auf seinem Schoß im Wasser und hüpfte auf seinem Schwanz auf und ab, als sie abrupt stoppte. “Nein. Warte!” Jerome blieb stehen, auch wenn er enttäuscht war. “Ich will es von hinten”, sagte Steffi ihm, beugte sich vor und stützte sich gegen einen Felsen. “Fick mich von hinten und zieh nicht raus”, befahl sie ihm streng.

Steffis Orgasmus baute sich schnell auf, mit den Empfindungen des Wassers auf ihren nackten Körpern und der Sonne, die auf sie herab schien. Sie spürte, dass Jerome kurz davor war abzuspritzen und ihr eigener Orgasmus überflutete sie. Jerome fickte sie weiter und gerade als ihr Orgasmus zu verblassen begann, brach er in ihr aus und füllte ihre Muschi mit ihrer heißen milchigen Belohnung. Ein weiterer Orgasmus fegte schnell über sie hinweg und sie brach in ein erleichtertes Glucksen zusammen, als Jeromes Sperma langsam aus ihr heraus tropfte.

Sie hatten geplant, ihren Campingplatz jeden Tag weiter zu verlegen, aber fast ein Jahrzehnt aufgestauter Lust bedeutete, dass sie die ganze Woche kaum etwas anderes taten als zu ficken und zu blasen. Jerome hatte eine überraschende Menge an Kondomen, aber nach dem See bestand Kim darauf, dass er weiter in ihr abspritzt.

Als sich die Woche dem Ende zuneigte, konnte Steffi nicht anders, als wieder an ihren Mann zu denken. Bevor sie sich ihren Schuldgefühlen zuwandte, gab es etwas, das sie störte. Der Jerome, den sie kannte, war nie aggressiv, egoistisch oder arrogant gewesen. Diese erste Nacht beschäftigte sie immer noch.

Sie lagen nackt im Zelt. Ihre Hand spielte beiläufig mit seinem erschöpften Schwanz. “Du weißt, dass ich verheiratet bin, oder?” Sagte Steffi schließlich. “…wie kommst du darauf, dass es okay ist, mir diesen geilen Schwanz einfach in den Mund zu schieben?!”, fragte sie. Ihr Tonfall war ein unbeschwertes Kichern, aber sie war ernsthaft besorgt.

“Du machst Witze, oder?” Jerome fragte mit seinem eigenen, ungläubigen Blick. Er zückte sein Handy und öffnete die Facebook Messenger App und zeigte sie Steffi. Dort war von ihrem Account eine Nachricht:

“Ich sollte dir sagen, dass Tom und ich eine offene Ehe führen. Wir reden nicht gerne darüber, aber wenn du Interesse hast, komm einfach nackt aus dem Zelt und ich übernehme es.”

In diesem Moment fiel ihr ein, dass ihr Mann Zugang zu ihrem Facebook-Account hatte. Sie versprach sich in diesem Moment, dass sie ihm den besten Blowjob seines Lebens geben würde, wenn sie zu ihm nach Hause kommt.

Wie hat dir diese Geschichte gefallen?