Begegnung in der Saunawelt


Schon länger rede ich meiner besseren Hälfte zu, dass sie mal mit einem anderen Mann Sex haben soll. Allerdings will ich dabei sein, zugucken, vielleicht sogar mitmachen, mal sehen. Ich möchte unbedingt wissen, wie ich mich als Cuckold fühle. Eigentlich bin ich es gewohnt, dass meine Yvonne meine Wünsche erfüllt. Aber in diesem Punkt verhält sie sich etwas bockig. Sie scheint sich mit der Rolle als Hotwife noch nicht angefreundet zu haben. Dabei stelle ich es mir so aufregend vor, sie stöhnen zu hören, während ein anderer Kerl sie bumst.

Also habe ich mich entschieden, sie zu überlisten. Sie ist so sexy, bei ihr sagt bestimmt keiner Nein. Heute besuchen wir einmal mehr die Saunawelt, wo wir uns schon öfter entspannt haben. Ich habe dafür gesorgt, dass auch Dirk da ist. Er ist ein Kumpel vom Fußball, jünger als ich und mit einem XXL-Penis ausgestattet. So einen Riemen habe ich bisher noch nie gesehen. Wir steigen zu dritt in den Whirlpool und nehmen Yvonne in die Mitte. Es ist mir nicht entgangen, dass sie immer wieder wie gebannt auf Dirks Riesenprügel starrt. Ich kann ihre Gedanken lesen: Wie sich der wohl anfühlt? Ob der in meiner Hand noch mehr wächst? Ich nicke ihr aufmunternd zu.

Dann fasst uns Yvonne auf einmal beide an, umklammert mit jeder Hand einen Penis. Unter Wasser bleibt ihr Tun von Zuschauern unbemerkt. Wir aber merken etwas, vor allem aber meine Frau. Ich kenne sie gut genug, um mitzukriegen, wie scharf sie wird und wie ihr der Saft aus der Spalte tropft.

Dirk ist mit der Bahn gekommen, wir bieten ihm an, mit uns im Auto in die Stadt zurückzukehren. Es gibt mir einen totalen Kick, dass sich Yvonne einfach neben Dirk auf dem Rücksitz niederlässt. Ich behalte die beiden über den Rückspiegel fest im Blick. Mir wird die Hose eng, und meine Fantasie schlägt Purzelbäume. Ich beobachte, dass Dirk den Arm um Yvonne gelegt hat und ihr in die Haare pustet. Dann hebt sie ihr Gesicht zu ihm auf, damit er sie küssen kann. Die beiden hören gar nicht wieder auf mit der Küsserei, und er streichelt dabei wie selbstverständlich ihre strammen Titten.

Zum Glück ist nicht viel los auf der Straße, ich kann relativ gemütlich zuschauen, was da auf dem Rücksitz abgeht. Dirk hat Yvonnes Bluse aufgeknöpft und zwirbelt ihre Nippel. Sie schnurrt wie eine Katze und reibt die große Beule, die sein offenbar schon eregierter Schwanz in seiner Hose bildet. Dann holt er das Ungetüm auf einmal raus. Unfassbar, wie riesig der im ausgefahrenen Zustand ist. Yvonne scheint völlig hingerissen von dem Anblick, umkreist mit der Zunge mehrfach die pralle Eichel und schnappt dann zu. Dirks dicken Eiern gönnt sie gleichzeitig eine kräftige Massage. Ich sehe alles mit an und muss befürchten, dass mein Schwanz gleich explodiert. Es ist so unbeschreiblich geil, meine scharfe Yvonne so freizügig zu erleben.

Offenbar ist eine mega Ladung, die Dirk abspritzt, denn Yvonne muss mehrmals kräftig schlucken. Mein Kumpel grunzt zufrieden und schließt für einen Moment die Augen. Und was macht mein Eheweib? Sie schiebt ihren Mund rüber zu mir auf den Fahrersitz und gibt mir einen Zungenkuss. Ich sehe die Tropfen in ihren Mundwinkeln und schmecke Dirks Sperma auf ihren Lippen. Was für eine abgefahrene Erfahrung!

Daheim geht es weiter

Dirk ist sofort einverstanden, mit uns nach Hause zu kommen. Wir fläzen uns gemeinsam aufs Sofa und reden einen Moment vom Fußball. Aber wir denken dabei beide an etwas Anderes, das spüre ich deutlich. Yvonne ist in der Küche und bereitet Drinks für uns zu. Als sie zurückkommt, hat sie nur noch ein schwarzes Negligé und schwarze Sandaletten mit High Heels an. Sie sieht fantastisch aus mit ihren harten Nippeln und den von sexuellem Verlangen geröteten Wangen und feuchten Lippen.


Die Rolle der dominanten Frau spielt sie mit Bravour und sagt zu mir: “Los, lutsch ihm seinen Riemen wieder steif! Ich will ihn endlich ficken!” Was bleibt mir sonst übrig, als Dirks Hose zu öffnen und seinen schon wieder ziemlichen dicken Schwanz hervorzuholen? Er wehrt sich nicht, als ich mit dem Blasen beginne. Wahrscheinlich träumt er schon von Yvonnes Muschi. Und ich kriege schon wieder einen solche Steifen, dass es mir in den Ohren rauscht. Meine Gattin schaut begierig zu, wie sich Dirks Riesenpimmel immer weiter aufrichtet. Scherzhaft zwicke ich ihn in seine kolossalen Eier. Er grinst mich an und möchte, dass ich ihm einen Finger in den Anus stecke. Dieser Bitte komme ich aber nicht nach. Denn ich stehe auf dem Standpunkt, es muss immer noch eine Steigerung geben. Damit falle ich aus der Rolle, denn eigentlich habe ich ja hier den Part des Befehlsempfängers übernommen. Die Kommandos meiner Frau zu befolgen, reicht mir zunächst einmal.

“Ende des Blowjobs!”, bestimmt sie mit heiserer Stimme und legt sich mit weit gespreizten Beinen vor uns auf den flauschigen Teppich. Sie gewährt uns tiefe Einblicke in ihre Möse und bewegt dabei ihr Becken auf unwiderstehliche Art. Wie vom Faden gezogen rutscht Dirk runter zu Yvonne auf den Teppich, kniet sich zwischen ihre geöffneten Schenkel und legt sich ihre Beine über die Schultern. Ich kriege kaum noch Luft, so sehr erregt mich dieser Anblick. Mein Schwanz ist zum Bersten gespannt und möchte so gern abspritzen. Ich lege mich ein Stückchen von den beiden entfernt auf den Fußboden und verrenke mir fast den Hals.


Was die beiden da abziehen, ist schärfer als jeder Amateurporno. Vor allem meine total entfesselte Frau, die sich aufführt wie eine notgeile Stute, bringt mich immer stärker in Wallung. Sie fordert Dirk auf, sie auf die harte Tour zu nehmen, und sie bekommt, was sie verlangt. Ich hätte nicht gedacht, dass sie diesen gigantischen Prügel überhaupt in sich aufnehmen kann. Aber es flutscht wie geschmiert, und er spielt den Rammbock für sie. Seinen Gesichtsausdruck und die Laute, die er von sich gibt, werde ich nie vergessen. Auch nicht die wahnsinnigen Lustschreie meiner Gattin. Ihren ersten Orgasmus brüllt sie ungeniert heraus, danach feuert sie Dirk mit einem lauten “Weiter, weiter, mehr, mehr!” an. Der Kerl hat wirklich Stehvermögen, aber irgendwann ist es mit seiner Beherrschung vorbei.

“Das ist der Wahnsinn! Ich komme!”, höre ich Dirk schreien, und während er sich in Yvonnes Möse entleert, hat sie einen zweiten Höhepunkt. Sie krallt ihre Hände in ihre Brüste und lässt ihre Beine von seinen Schultern gleiten. Dirk lässt sich bäuchlings auf den Boden plumpsen und rührt sich nicht mehr. Ich liege da und bin gespannt, was jetzt passieren wird. Yvonne kriecht auf mich zu und setzt sich auf mein Gesicht. “Mach mich sauber!”, verlangt sie. Ich habe keine Wahl und gehorche. Lange hat sie kein Facesitting mehr bei mir gemacht. Ich bin umgeben von ihrem betörenden weiblichen Geruch und lecke ihr mit langer Zunge jeden Tropfen Sperma aus der Pussy. Es bringt mir Spaß! Also lag ich total richtig damit, dass ich gern den Cuckold spiele. Das war heute bestimmt nicht das letzte Mal.

Wie hat dir diese Geschichte gefallen?